Studienwahl Logo

Newsletter 26. August 2010

Studienwahl Kopfleiste

Editorial

Diejenigen, die bei der Studienplatzvergabe im ersten Anlauf kein Glück hatten, sollten sich den 1. September vormerken. Denn dann öffnet die bundesweite Studienplatzbörse
(www.freie-studienplaetze.de oder www.hochschulkompass.de/studienplatzboerse.html) der Hochschulrektorenkonferenz und der Stiftung für Hochschulzulassung wieder ihre Pforten, und die Hochschulen werden dort ihre noch (oder wieder) freien Studienplätze einstellen. Die Börse wird solange online sein, bis die Hochschulen keine freien Studienplätze mehr anbieten.

Wer seine Studienplatz-Zusage schon sicher hat, kann sich nun auf den neuen Lebensabschnitt als "Studierende/r" vorbereiten und schon mal nachlesen, wie man die ersten Wochen an der Hochschule vielleicht erleben wird. Mehr dazu in unserem "Apropos".

Viel Spaß beim Lesen dieses Newsletters wünschen die Herausgeber und die Redaktion von "Studien- und Berufswahl".

Inhalt

Junior-Uni, Schnupperstudium & Co.

TU Berlin: "Studieren ab 16" stellt sich vor

Bild: Schülerstudierende im Hörsaal © TU Berlin/DahlDie Technische Universität Berlin stellt am 2. September in ihrem Hauptgebäude interessierten Berliner und Brandenburger Schülern und Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe sowie Eltern und Lehrkräften das Schülerstudium Studieren ab 16 vor. Die Teilnehmer/innen von "Studieren ab 16" können aus über 60 Lehrveranstaltungen wählen, etwa aus den Bereichen Physik, Verkehrswesen, Maschinenbau, Wirtschafts- oder Geisteswissenschaften. Sie können Leistungsnachweise erbringen und Prüfungen ablegen, die bei einem späteren Studium an der TU anerkannt werden.

EUFH Neuss: Tag der offenen Tür

Die Türen der Europäischen Fachhochschule Neuss stehen am 4. September allen Studieninteressierten offen. Die Hochschule informiert über das duale, praxisnahe Wirtschaftsstudium in den Bereichen Logistik, Handel und Industrie. Studierende berichten von ihren Erfahrungen im Studium, Professoren und Dozenten geben einen Einblick in die Studiengänge und stehen für eine individuelle Beratung zur Verfügung.

Infoveranstaltungen zum Studium in Osnabrück

Bild: Logo "Durchstarten ins Studium © Zentrale Studienberatung OsnabrückFür alle, die ins Studium durchstarten möchten, bietet die Zentrale Studienberatung Osnabrück in verschiedenen Informationsveranstaltungen einen Überblick über das Fächerspektrum der Universität Osnabrück und der Fachhochschule Osnabrück an. Daneben gibt es Veranstaltungen zur allgemeinen Orientierung und Workshops zur Studienwahl. Die nächsten Termine finden sich hier.

Vormerken: Der Hochschulinformationstag der beiden Osnabrücker Hochschulen findet am 18. November statt. Eingeladen sind alle Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und die interessierte Öffentlichkeit.

ISS Hamburg: Infos zum B.A. "Service Management"

Die ISS International Business School of Service Management in Hamburg informiert am 9. September in der Veranstaltung Matchmaking Event über Inhalte, Ablauf und Ziele ihres Bachelorstudiengangs "Service Management", der ab diesem Wintersemester neben der berufsbegleitenden auch in dualer Form absolviert werden kann. Die Besucher/innen erfahren darüber hinaus Wissenswertes über das Dienstleistungsmanagement und seine Bedeutung für die Wirtschaft sowie über die Stipendienprogramme der ISS. Während der Pausen stehen Professoren, Studierende sowie Mitarbeiter/innen der Studienberatung und des Career Centers für persönliche Gespräche zur Verfügung. Der Eintritt ist frei, um eine formlose Anmeldung per E-Mail wird gebeten.

TIPP: Noch mehr aktuelle Veranstaltungshinweise für Schüler/innen und Studieninteressierte gibt's bei Studienwahl.de.

nach oben Pfeil

Neue Studiengänge

Wirtschaft, Gesellschaft, Recht – Good Governance

Bild: Justitia © Thorben Wengert/www.pixelio.de Verantwortungsbewusste Regierungsführung – das bedeutet "Good Governance" wörtlich übersetzt. Die Juristische Fakultät der Universität Rostock bietet ab kommendem Wintersemester einen neuen Bachelorstudiengang mit solchen Namen an. Das Studium dauert 8 Semester und schließt mit dem Bachelor of Laws (LL.B.) ab. Neben den drei klassischen juristischen Fachgebieten (Zivilrecht, Öffentliches Recht, Strafrecht) im ersten Studienjahr beinhaltet es ein breit angelegtes interdisziplinäres Grundlagenstudium. Im letzten Studienjahr ist eine Spezialisierung im Unternehmens- und privaten Wirtschaftsrecht, im deutschen öffentlichen Wirtschaftsrecht und Regulierungsverwaltungsrecht oder im europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht möglich. Den Absolventinnen und Absolventen stehen alle juristischen Tätigkeitsfelder offen, die nicht einer volljuristischen Ausbildung (z.B. als Anwalt oder Richter) vorbehalten sind.

Biomaterials

Bild: Computersimulation ©iStockphoto.com/weicheltfilmDie wichtigste Rohstoffbasis der letzten 100 Jahre, das Erdöl, wird immer knapper und teurer. Alternative Werkstoffe, beispielsweise auf Basis tierischer oder pflanzlicher Rohstoffe, sollen das "schwarze Gold" in Zukunft ersetzen. Im englischsprachigen Studiengang Biomaterials, der zum Wintersemester im Fachbereich Technologie und Bionik an der Hochschule Rhein-Waal startet, werden Beispiele von Entwicklungen, Prozessen und Produkten der Werkstoffe vorgestellt. Die Studierenden lernen die klassischen Werkstoffe und die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Materialforschung kennen und sollen in der Lage sein, diese anzuwenden und weiter zu entwickeln. Daneben stehen Wirtschaftswissenschaften, integrierte Managementsysteme, rechtliche Aspekte und interkulturelle Kompetenz auf dem Studienplan.

KlimaEngineering

Bild: Stadtplanungsmodell © SXC/clix Gebäudeklima kann man ab Sommersemester 2011 an der Hochschule für Technik in Stuttgart studieren. Damit sollen Spezialisten ausgebildet werden, die an der Schnittstelle von Architektur und Bauphysik komplexe technische Lösungen im Bereich Architektur und Stadtplanung erarbeiten und entsprechende Bewertungsverfahren durchführen können. Der neue Bachelorstudiengang KlimaEngineering vermittelt in 7 Semestern architektonische, bauliche, energetische und thermodynamische Zusammenhänge sowie deren Anwendung unter konstruktiven und gestalterischen Aspekten. Die so ausgebildeten "Klima-Ingenieure und –Ingenieurinnen" verfügen über das relevante Fachwissen aus der Bauphysik ebenso wie über die Sensibilität für Architektur und Gestaltung, um energieoptimiert bauen zu können.

Anzeige:

Bild: Banner © Provadis School of International Management and Technology AG

Perfekt auf mich zugeschnitten: Dual Karriere studieren

Sind Sie für 2010 noch auf der Suche nach einem passenden Studienplatz in BWL oder Wirtschaftsinformatik? Bei der Provadis Hochschule in Frankfurt gibt es noch mehrere Plätze für ein duales Studium bei attraktiven Partnerunternehmen. Und das Tolle: Ins Studium integriert sind Module mit persönlicher Beratung zur Karriereentwicklung – Für einen erfolgreichen Berufseinstieg in Wirtschaft und IT.

www.studium-karrierecoaching.de

TIPP: Infos über neue Studienangebote gibt's auch bei Studienwahl.de.

nach oben Pfeil

Studium, Ausbildung & Beruf

Berufseinstieg mit Sicherheit – RatGeberZentrale mit Schwerpunktthema

Der Berufseinstieg ist nicht einfach – das geht wohl den meisten so. Gerade deshalb sollte man frühzeitig anfangen, sich Gedanken über die Wahl des passenden Berufs zu machen – spätestens ein Jahr vor Schulabschluss. Doch dabei tauchen viele Fragen auf: Wie finde ich den richtigen Beruf für mich? Welche Chancen habe ich auf dem Arbeitsmarkt? Welche sozialen Kompetenzen sind wichtig? Und wie überstehe ich die Probezeit? Das Internetportal RatGeberZentrale hat daher das Schwerpunktthema Berufsstart online gestellt, in dem diese Fragen so gut es geht beantwortet werden. Bei wem noch Fragen offen bleiben, kann sich persönlich an die Redakteure des Portals, ein Team aus Fachjournalisten, wenden.

Durchstarten in Mecklenburg-Vorpommern

Bild: Logo "Durchstarten in MV © Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-VorpommernKarriere machen in Mecklenburg-Vorpommern (MV) – dabei hilft jetzt die Fachkräfteinitiative Durchstarten in MV – Dein Land, Deine Chance des Wirtschaftsministeriums des Landes und der Industrie- und Handelskammern. Die Website gibt einen Überblick über Ausbildungsberufe und duale Studienmöglichkeiten in dem Land, mit dem Azubi-Atlas lassen sich freie Ausbildungsplätze finden, und der Menüpunkt "Unternehmen" listet über 500 Unternehmen auf, die in MV ausbilden. Wer kurzfristig auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist, kann sich "Last-Minute-Ausbildungsplätze" anzeigen lassen.

Neu: Frühstudium an Hochschule Regensburg

Zum kommenden Wintersemester bietet die Hochschule Regensburg (HS.R) erstmals ein Frühstudium für Schüler/innen an. Die Teilnehmer/innen können ausgewählte Lehrveranstaltungen in den Fachrichtungen Architektur und Gestaltung, Betriebswirtschaft und Wirtschaftswissenschaften sowie Natur-, Ingenieur- und Sozialwissenschaften besuchen. Noten und Prüfungsleistungen sind in einem späteren Studium an der HS.R anrechenbar. Bewerbungsschluss ist der 17. September.

nach oben Pfeil

Studieren und Arbeiten im Ausland

BA 3+1: Bachelor mit internationaler Zusatzqualifikation

Bild: Studierende im Hörsaal © Universität Erfurt Die Universität Erfurt bietet ab Wintersemester 2011/2012 das Bachelor-Programm BA 3+1: Literaturwissenschaft mit internationaler Zusatzqualifikation in Romanistik/Slawistik an. Damit können Studierende durch einen einjährigen Auslandsaufenthalt an einer der drei Partneruniversitäten (Lille/Frankreich, La Plata/Argentinien, Moskau/Russland) zusätzliche literaturwissenschaftliche Kompetenzen in Romanistik bzw. Slawistik erwerben. Unterstützt wird das Programm vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Während der Ausbildung ins europäische Ausland

Einen Teil ihrer Ausbildung im EU-Ausland absolvieren – immer mehr Jugendliche wollen dies. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erhöht nun die Gelder für das europäische Berufsbildungsprogramm LEONARDO DA VINCI um etwa drei Millionen Euro. Die jugendlichen Auszubildenden erhalten damit die Möglichkeit, drei bis neun Monate in einem ausländischen Betrieb zu verbringen und fachliche, sprachliche und soziale Zusatzqualifikationen zu erwerben. Mehr Informationen gibt es bei der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung.

College Contact hilft beim Studium im Ausland

Bild: Weltkarte im Fernseher © geralt/Photoopia.com Ein Studium im Ausland öffnet neue Horizonte und macht sich bei einer späteren Bewerbung immer gut. Gleichzeitig gibt es im Vorfeld viel zu organisieren und zu überlegen: In welchem Land will ich studieren? Wie soll ich welche Hochschule auswählen? Was brauche ich für die Bewerbung um einen Studienplatz? Welche Fristen muss ich beachten? Bei der Organisation eines Auslandsstudiums an ausgewählten Hochschulen in 36 Ländern hilft College Contact – mit kostenloser Beratung und Bewerbungshilfe per E-Mail, Telefon oder vor Ort im Büro in Münster. Neben etlichen Hochschulprofilen bietet das Portal Studienführer, Erfahrungsberichte, ein Forum und Informationen zur Studienfinanzierung und zu Stipendienprogrammen.

nach oben Pfeil

Projekte, Infos & Tipps

Gründe dein Unternehmen!

Bild: TU-Gründungswochenende für NRW-Sieger-Teams/Finale 2009/2010 © Steinbeis-Innovationszentrum für Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim (SIZUE)Schüler/innen und Auszubildende zwischen 16 und 21 Jahren haben beim Online-Wettbewerb Jugend gründet die Möglichkeit, spielerisch alle Phasen einer Unternehmensentwicklung zu erleben. In der ersten Phase entwerfen sie eine innovative Produkt-, Handels- oder Dienstleistungsidee. Anschließend gilt es, ein virtuelles Unternehmen mit den richtigen unternehmerischen Entscheidungen zum Erfolg zu führen. Teilnehmen können Einzelspieler/innen oder Teams aus bis zu sechs Personen. Auf das Siegerteam wartet eine Reise ins Silicon Valley in den USA. Den Platzierten winken weitere attraktive Preise. Mehr Infos zum Wettbewerb, den Teilnahmebedingungen und den Terminen gibt es hier.

Studieren auf Pump – günstige Studienkredite

Bild: Student mit "Taschengeld" © Wolfgang Dietz - Fotolia.comKein BAföG? Keine Zeit für einen Nebenjob? Für viele Studierende ein Grund, die Lebenshaltungskosten oder mögliche Studiengebühren teilweise oder ganz über einen Kredit zu finanzieren. Solche Studienkredite sind jetzt ziemlich günstig, fand die Stiftung Warentest heraus. So liegt beispielsweise der Effektivzins für die Finanzierung eines dreijährigen Bachelorstudiums mit monatlich 300 Euro je nach Angebot zwischen 3,72 Prozent und 7,73 Prozent. Mit anderen Worten: Nach sieben Jahren sind zwischen 13.400 und 16.700 Euro zurückzubezahlen. Für die Zeitschrift "Finanztest" wurden 42 Kreditinstitute und ihr Angebot für Studierende miteinander verglichen.

Schülerwettbewerb "Ökonomie mit Energie"

Bild: Gewinner des Wettbewerbs "Ökonomie mit Energie" 2009 © Dietmar Gust/EUROFORUMSeit Jahren steigen die Ausgaben für Energie; Strom, Gas, Benzin und Heizöl werden immer teurer – ein Dauerkonflikt zwischen Anbietern und Verbrauchern. Doch wie entsteht so ein Preis, welche Faktoren beeinflussen ihn? Und welche internationalen Aspekte spielen eine Rolle? Zum Thema "Energiepreisbildung" veranstalten das Handelsblatt und das Institut für Ökonomische Bildung an der Universität Oldenburg einen bundesweiten Wettbewerb, unter anderem für Schüler/innen der Oberstufe an Gymnasien und Gesamtschulen bzw. an Berufsschulen. Die Teilnehmer/innen können ihre Ergebnisse z.B. in Form von Zeitungsartikeln, Radiobeiträgen, Internetseiten oder Filmen einsenden. Zu gewinnen gibt es Reisen, Gutscheine und Medienpakete. Anmeldeschluss ist am 20. September, Einsendeschluss am 30. September.

nach oben Pfeil

Apropos: Mein erstes Semester

Studierende berichten über ihren Studienstart

Bild: Studierende im Hörsaal; © istockphoto.com/Bonnie Jacobs Bald ist es wieder soweit: Die – mehr liebevoll als abschätzig – so genannten "Erstis" strömen an die Hochschulen. Den Schulstress noch in den Knochen, knüpfen viele große Hoffnungen und Erwartungen an den neuen Lebensabschnitt "Studium". Doch nach dem ersten "Höhenflug" stellt sich mitunter etwas Ernüchterung ein. Da müssen Termine eingehalten und Stundenpläne organisiert werden, der Hörsaal ist mancherorts trotz pünktlichen Erscheinens übervoll und das dringend benötigte Buch in der Bibliothek ist bereits ausgeliehen. Im aktuellen Thema des Monats auf Studienwahl.de berichten zwei Studentinnen über ihre ersten Wochen an der Hochschule. Sie erzählen, wie sie den Studienbeginn erlebt haben und welche Anfangsprobleme sie meistern mussten.

nach oben Pfeil

Impressum und Kontakt

Logo HRSG

ISSN 1860-1847

Herausgeber:
Die Länder der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Land Hessen, dieses vertreten durch:
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst,
Rheinstraße 23-25, 65185 Wiesbaden, gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, Regensburger Str. 104, 90478 Nürnberg

Redaktion:
BW Bildung und Wissen Verlag und Software GmbH , Südwestpark 82, 90449 Nürnberg

Sitz der Gesellschaft:
Nürnberg, Registergericht: Nürnberg HRB 4097, Geschäftsführerin: Ulrike Sippel

Ansprechpartner in der Redaktion:
Martin Bauer, Tel. (0911) 9676-215,
Email Symbol stub-news@bwverlag.de

Ansprechpartner der Herausgeber:
Andreas Küpper, Tel. (0611) 32-3403,
Email Symbol studienwahl@hmwk.hessen.de

Wenn Sie in diesem Newsletter werben wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:
Logo WUK
Frau Kerstin Sill/ Karlstraße 103 / 74076 Heilbronn
Fon 07131-88851-14 / Fax 07131-88851-11
Email Symbol k.sill@wanner-kindt.de

nach oben Pfeil

Service

Wollen Sie den Newsletter abonnieren oder abbestellen?
Dann melden Sie sich über Studienwahl.de an bzw. ab.

Möchten Sie Ihre E-Mail-Adresse ändern?
Dann schreiben Sie uns
Email Symbol stub-news@bwverlag.de

Disclaimer: Für Inhalte verlinkter Seiten dieses Newsletters wird keine Gewähr übernommen. Der Bezug des Newsletters ist unentgeltlich.
Hinweise zum Datenschutz: www.studienwahl.de
(Rubrik Aktuelles — Newsletter — Siehe auch…).

Der nächste Newsletter erscheint voraussichtlich am 9. September 2010.

nach oben Pfeil