studienwahl.de
studienwahl.de - Newsletter Nr. 19 vom 19.09.2012

Liebe Leserin, lieber Leser,

Ein junger Mann sucht im Netz nach freien Studiengängen. Foto: Friso GentschEs gibt Börsen für Aktien, Geldscheine, Briefmarkenfreunde, Plattensammler … und dank der Hochschulrektorenkonferenz auch für Studienplätze. Seit Anfang September können Studieninteressierte, die noch auf der Suche nach einem passenden akademischen Angebot sind, fündig werden.

Unter www.freie-studienplaetze.de finden sie offene Plätze in über 300 Studiengängen. Von Bauingenieurwesen in Kassel über Energieökologie In Heilbronn bis zu Produktdesign in Aachen – viele Hochschulen haben für das kommende Wintersemester noch Studienplätze zu vergeben. Bei der Suche danach genügt es, Wunschort oder -fach auf der Seite einzugeben. Daraufhin öffnet sich eine Liste mit Hochschulen. Außerdem werden die richtigen Ansprechpartner vor Ort sowie die jeweiligen Bewerbungsvoraussetzungen genannt.

Das Portal der Hochschulrektorenkonferenz in Zusammenarbeit mit dem Hochschulkompass  ist kostenlos und erfordert keine Anmeldung. Die Seite weist auch Studienplätze mit lokalen Zulassungsbeschränkungen oder freiem Zugang aus.

Inhalt des Newsletters:
Neue Studiengänge
Aktuelles & Informationen
Info- & Schnupperveranstaltungen
Rubrik "Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung"
Service, Kontakt & Impressum


Anzeige

Deutsche BundesbankDuales Studium zum Bachelor of Science: Jetzt für 2013 bewerben!

Wie entstehen Finanzkrisen und warum sind Banken für die Wirtschaft so wichtig? Finde Antworten auf diese und weitere aktuelle Fragen im dualen Studium Betriebswirtschaftslehre – Studiengang Zentralbankwesen/Central Banking.

Bewirb dich bis zum 30. September 2012 für einen Studienbeginn im Herbst 2013.


Neue Studiengänge

Jemand steuert einen Roboter. Foto: Felix SomieskiElektrotechnik trifft Informatik: „Informationssystemtechnik“ startet in Frankfurt/Main
Autonome Roboter, Fahrer-Assistenzsysteme und intelligente Sensoren – Tools wie diese können Studierende der „Informationssystemtechnik“ nach sieben Semestern konstruieren. Der neue Bachelorstudiengang startet zum kommenden Wintersemester an der Fachhochschule Frankfurt am Main und kombiniert die Fächer Elektrotechnik und Informatik. Dabei beschäftigen sich die Studierenden mit Modulen wie Digitaltechnik, Programmieren, Sensoren und Elektronik. Vorgesehen ist außerdem ein Praxissemester. Zulassungsvoraussetzungen für das Angebot, das mit dem „Bachelor of Engineering“ abschließt, sind mindestens die Fachhochschulreife sowie ein achtwöchiges MINT-Praktikum. Entsprechende Berufsabschlüsse werden als Vorpraktikum anerkannt.
Weitere Informationen: www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/fb2/studiengaenge/probealias.html

Lehrer werden im Saarland: neues Studienangebot
Die Universität des Saarlandes erweitert ihr Studienangebot für angehende Lehrer: Zum kommenden Wintersemester bietet die Hochschule den neuen Studiengang „Lehramt für die Primarstufe und für die Sekundarstufe I“ an. Mit dem achtsemestrigen Angebot werden Grund- und Gemeinschaftsschullehrer im Saarland ausgebildet. Der Studiengang umfasst neben einer Lehrerausbildung der Klassen eins bis vier (Primarstufe) auch eine verkürzte Variante für die Klassen fünf bis neun (Sekundarstufe I). Der Ausbildungsschwerpunkt liegt im Bereich „Didaktik der Primarstufe“, in dem die Inhalte der Fächer Deutsch, Mathematik und Sachunterricht vermittelt werden. Der zweite Studienbereich entspricht einem Fach für die Klassenstufen fünf bis neun. Im dritten Bereich „Bildungswissenschaften“ wird der Ablauf von Bildungsprozessen vermittelt und durch entsprechende Lehr- und Lernformen ergänzt. Darüber hinaus müssen verschiedene Schulpraktika absolviert werden. Da die Anzahl der Studienplätze pro Semester auf 60 Personen beschränkt ist, wird es einen entsprechenden Numerus Clausus geben.
Weitere Informationen: www.uni-saarland.de/zfl

„Frühkindliche Bildung“ und „Gender and Diversity“ an der Hochschule Rhein-Waal
Zwei neue Studiengänge an der Hochschule Rhein-Waal: Zum kommenden Wintersemester starten die Bachelorangebote „Frühkindliche Bildung“ und „Gender and Diversity“. Gemeinsam ist beiden Studienfächern, dass sie nach sieben Semestern mit dem „Bachelor of Arts“ abschließen. „Frühkindliche Bildung“ beinhaltet dabei die systematische Beobachtung und Untersuchung von Lern-, Entwicklungs- und Bildungsprozessen. Absolventinnen und Absolventen sollen in der Lage sein, Potenziale von Kindern zu erkennen und diese zielgerichtet zu fördern. Dazu stehen neben pädagogischen Ansätzen etwa auch das Management von Bildungseinrichtungen und Entwicklungspsychologie auf dem Studienplan. Bei „Gender and Diversity“ stehen neue Formen der Arbeitsteilung, veränderte Familienmodelle und die daraus resultierende Veränderung der Rollenbilder im Mittelpunkt. Der Studiengang legt seinen Fokus auf ethnische, soziale und demografische Hintergründe.
Weitere Informationen:
www.hochschule-rhein-waal.de


Aktuelles & Informationen

Ein Polizist steht neben seinem Einsatzwagen. Foto: JardnerBeliebte Arbeitgeber: Polizei ist bei Schülern begehrt
Welche Arbeitgeber stehen bei Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen acht bis 13 hoch im Kurs? Dieser Frage widmet sich das Forschungsinstitut „trendence“ in ihrem aktuellen „trendence Schülerbarometer“. Dazu wurden 10.000 Probanden der Zielgruppe befragt. Das Ergebnis: Wie bereits im Vorjahr belegt die Polizei Platz eins der „Top Ten“. Ausschlaggebend seien laut Studie vor allem Jobsicherheit und gute Weiterbildungschancen. Diese würden vor allem durch die Polizei und die Bundeswehr vermittelt, so die Schülerinnen und Schüler. Beliebt sind darüber hinaus die großen Automobilhersteller, allen voran BMW, AUDI und Porsche. Rang zwei sichert sich jedoch ein Medienunternehmen: Die ProSiebenSat.1 Media AG steht bei den Befragten weit oben auf der Wunschliste. Die verbleibenden Plätze gehen an H&M, adidas, Microsoft und die Deutsche Lufthansa AG.
Weitere Informationen: www.trendence.com/unternehmen/rankings/germany.html

Filme für unterwegs: BERUFE.TV ab sofort auch mit mobilen Endgeräten nutzbar
Auf BERUFE.TV, dem berufskundlichen Filmportal der Bundesagentur für Arbeit, finden sich über 300 Videos zu Ausbildungs- und Studienberufen. Nun wird die Website noch moderner und kann ab sofort auch mit jedem mobilen Endgerät aufgerufen werden – egal ob mit Apple-Produkten, wie iPhone und iPad, oder Smartphones und Tablet-PCs, die auf dem Betriebssystem Android basieren. Darüber hinaus wird BERUFE.TV „crossmedial“: Verschiedene Mediengattungen werden miteinander verknüpft. So finden sich in Printmedien wie den „BiZ-Infomappen“ und „BERUF AKTUELL – Lexikon der Ausbildungsberufe“ ab sofort QR-Codes. Diese können die Leser direkt mit ihren Smartphones scannen und landen anschließend direkt auf BERUFE.TV, wo sie sich einen Film über den Job ihrer Wahl ansehen können. Auch in Zukunft wird die Bundesagentur in das Filmportal investieren: Bis Ende 2012 sollen 20 zusätzliche Studienclips hinzu kommen.
Weitere Informationen: www.berufe.tv


Info- & Schnupperveranstaltungen

Studentin steht vor einem Regal mit Aktenordnern. Foto: Armin WeigelAlles zum dualen Studium: Informationsmesse in Chemnitz
Duale Studiengänge erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Ein Grund hierfür ist die Kombination aus Theorie im Studium und Praxis im Unternehmen. Am 22. September können sich Abiturienten und Fachoberschüler in der Agentur für Arbeit Chemnitz über die dualen Studienmöglichkeiten in Sachsen informieren. Dazu präsentieren 25 Firmen aus der Region ihre Angebote und suchen qualifizierte Interessenten. Auf dem Programm stehen Fachvorträge, ein Bewerbungs-Check sowie die Gelegenheit zur individuellen Beratung. Start der Veranstaltung in der Heinrich-Lorenz-Straße 20 ist um 10 Uhr, Ende gegen 13 Uhr.
Weitere Informationen: www.arbeitsagentur.de/nn_16928/Dienststellen/RD-S/Chemnitz/AA/Informationsmesse-fuer-Abiturienten-und-Fachoberschueler.html

Der Herbst kann warten: „Mediensommer“ an der TU Ilmenau
Etwas mit Medien machen – aber welcher Studiengang ist der Richtige für mich? Eine Antwort auf diese Frage will die Technische Universität im thüringischen Ilmenau geben. Im Rahmen des „Mediensommers“ vom 23. bis 25. September bieten die Verantwortlichen der Hochschule deshalb Informationen und lebendige Impressionen zu den Studiengängen der TU. In Vorträgen, Gesprächen und Führungen wird es Projekteinheiten geben, in denen sich die Teilnehmer selbst ausprobieren und dabei das Studienangebot kennenlernen können. Dazu zählen Medientechnologie, Medienwirtschaft und Angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaft. Betreut wird der „Mediensommer“ von Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitern, die den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Weitere Informationen: www.tu-ilmenau.de/mediensommer

„Tag der Naturwissenschaften“ an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main

Sie sind in der neunten oder zehnten Klasse? Sie machen sich Gedanken über die Kurswahl in der Oberstufe? Sie haben Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Medizin? Dann könnte der „Tag der Naturwissenschaften“ am 25. und 26. September das Richtige für Sie sein. In diesem Jahr findet die Veranstaltung im Otto-Stern-Zentrum auf dem Campus Riedberg der Goethe-Universität in Frankfurt am Main bereits zum zehnten Mal statt. Auf dem Programm stehen unter anderem spannende Vorträge und Experimentierstände, an denen die Teilnehmer selbst Versuche durchführen und ein Gefühl für die einzelnen Wissenschaften bekommen können. Außerdem haben sie Gelegenheit, mit den Wissenschaftlern der Uni ins Gespräch zu kommen. Vorgestellt werden etwa die Fächer Biochemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Physik und Zahnmedizin. Aus Versicherungsgründen kann die Uni leider nur Anmeldungen von Schulen akzeptieren. Schülerinnen und Schüler, die am „Tag der Naturwissenschaften“ teilnehmen wollen, sollten also ihre Lehrkräfte ansprechen.
Weitere Informationen: www2.uni-frankfurt.de/studium/schule/a-z/tagdernatur/index.html

Öffentlicher Dienst: Informationsveranstaltung im Krefelder BiZ
„CHECK IN Berufswelt – mach’s öffentlich!“ – das ist der Titel einer Veranstaltung im Krefelder Berufsinformationszentrum in der Philadelphiastraße. Am 28. September erhalten die Besucher von 14 bis 18 Uhr Informationen rund um eine Tätigkeit im Öffentlichen Dienst. Dabei stellen sich etwa die Agentur für Arbeit, die Bundespolizei, die Bundeswehr und die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen als Arbeitgeber vor. Darüber hinaus sind die Deutsche Rentenversicherung Rheinland, der Justizvollzugsdienst, die Polizei Krefeld, der Zoll sowie der Justizdienst des Oberlandesgerichts Düsseldorf vor Ort. Ihre Vertreterinnen und Vertreter stehen für persönliche Gespräche zur Verfügung.
Weitere Informationen: www.checkin-berufswelt.de


Rubrik "Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung"

Eingezeichnete Parkfläche für Behinderte. Foto: Martin RehmEine Behinderung oder chronische Erkrankung sollte kein Hindernis sein, sich in einem Studium weiterzubilden. Das sehen auch die Länder so: In ihren Hochschulgesetzen ist festgelegt, das dauerhaft kranke oder behinderte Studierende in ihrem Studium nicht benachteiligt werden. Sie müssen die Angebote der Hochschulen möglichst ohne fremde Hilfe in Anspruch nehmen können – dafür müssen die Bildungseinrichtungen sorgen.

In unserer Rubrik „Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung“ erfahren Sie, welche Beauftragten der Hochschulen ihnen Hilfestellung leisten und welche weiteren Einrichtungen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Außerdem erhalten Sie Informationen, wo Sie die Broschüre „Studium und Behinderung“ des Deutschen Studentenwerks erhalten und wie Sie von der Berufsberatung der Bundesagenturen unterstützt werden.


Impressum und Kontakt:

Herausgeber:
Die Länder der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Land Hessen, dieses vertreten durch: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Rheinstraße 23-25, 65185 Wiesbaden,

gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, Regensburger Str. 104, 90478 Nürnberg

Ansprechpartner der Herausgeber:
Andreas Küpper, Tel. (0611) 32-3403,
E-Mail: studienwahl(at)hmwk.hessen.de

Redaktion:
Willmy Consult & Content GmbH, Gutenstetter Straße 8d, 90449 Nürnberg
(Geschäftsführer Rainer Möller, Handelsregister Nürnberg HRB 19311)
Kontakt zur Redaktion: stub-redaktion@willmycc.de

Werbung:
Wenn Sie in diesem Newsletter werben wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:
Frau Kerstin Sill, Karlstraße 103, 74076 Heilbronn
Telefon: 07131-88851-20 / Fax: 07131-88851-11
E-Mail: kerstin.sill@wanner-kindt.de

Service:
Wollen Sie den Newsletter abonnieren oder abbestellen? Dann melden Sie sich bitte über www.studienwahl.de/de/newsletter.htm an bzw. ab.
Möchten Sie Ihre E-Mail-Adresse ändern? Dann schreiben Sie uns stub-redaktion@willmycc.de

Disclaimer:
Für Inhalte verlinkter Seiten dieses Newsletters wird keine Gewähr übernommen. Der Bezug des Newsletters ist unentgeltlich. Datenschutzhinweise finden Sie unter www.studienwahl.de/de/newsletter/datenschutzhinweis0908.htm

ISSN 2193-0813