studienwahl.de
studienwahl.de - Newsletter Nr. 20 vom 10.10.2012

Liebe Leserin, lieber Leser,

Studierende an der Uni. Foto: Alex Beckernach dem Bachelor ist für viele Studierende noch lange nicht Schluss: Laut einer aktuellen Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (iwd) entschließen sich 53 Prozent der Fachhochschul- und 77 Prozent der Universitätsabsolventen direkt im Anschluss an ihren ersten Hochschulabschluss für ein Masterstudium. Den Angaben des iwd zufolge steigt damit die Zahl der Masterstudierenden in Deutschland.

Als Hauptmotivation für ihre freiwillige Verlängerung an der Hochschule nannten die Studierenden vor allem den Wunsch, ihr Fachwissen zu vertiefen sowie ihre Berufschancen zu verbessern. Aber auch finanzielle Gründe spielen eine Rolle. So ist das direkt an einen Bachelor anschließende Masterstudium an einer staatlichen Hochschule kostenlos. Bei einem weiterbildenden Studiengang werden hingegen häufig üppige Gebühren fällig.

Aber auch wenn Sie sich entscheiden sollten, keinen Master aufzusatteln, haben sie nicht unbedingt schlechtere Berufschancen. So planen laut der aktuellen Studie „Mit dem Bachelor in den Beruf“ des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft 84 Prozent der befragten Unternehmen, die bereits Akademiker beschäftigen, zukünftig sowohl Bachelors als auch Master einzustellen. Lediglich 13 Prozent dieser Gruppe wollen ausschließlich Master-Absolventen rekrutieren.

Egal ob Bachelor oder Master: Unser studienwahl-Newsletter bietet Ihnen zahlreiche Informationen, um Ihnen die Entscheidung für ein passendes Studium zu erleichtern.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Inhalt des Newsletters:
Neue Studiengänge
Aktuelles & Informationen
Info- & Schnupperveranstaltungen
Thema des Monats "Ungewöhnliche Studiengangsnamen"
Service, Kontakt & Impressum


Anzeige

DHfPGNoch Studienplätze zum WS 2012 frei

Die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (www.dhfpg.de) hat noch freie Plätze fürs WS 2012 im dualen Bachelor-Studium in Fitnessökonomie, Sportökonomie, Gesundheitsmanagement, Fitnesstraining und Ernährungsberatung.

Das Studium verbindet eine Ausbildung und ein Fernstudium mit Präsenzphasen an bundesweiten Studienzentren.


Neue Studiengänge

Junge Elektroingenieurin. Foto: Verena MüllerNeuer FH-Studiengang: Bachelor „Elektrotechnik und Kommunikationstechnik“ in Frankfurt/Main
Die Fachhochschule Frankfurt am Main bietet ab sofort den Studiengang „Elektrotechnik und Kommunikationstechnik“ an. Das Bachelorstudium wendet sich an Abiturientinnen und Abiturienten mit Interesse an Aufbau, Betrieb und Marketing technischer Kommunikationssysteme. Module während der siebensemestrigen Studienzeit sind etwa Mathematik, Physik, digitale Signalverarbeitung und Programmieren. Im sechsten Semester absolvieren die Studierenden ein Praktikum. Als Zugangsvoraussetzungen nennt die Hochschule mindestens die Fachhochschulreife sowie ein achtwöchiges Praktikum im MINT-Bereich. Die Studierenden der „Elektrotechnik und Kommunikationstechnik“ schließen mit dem „Bachelor of Engineering“ ab.
Weitere Informationen: www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/fb2/studiengaenge/elektro_und_kommunikationstechnik.html

„Bildungspsychologie“: neues Masterangebot an der Pädagogischen Hochschule Freiburg
Mit einem neuen Studiengang ist die Pädagogische Hochschule Freiburg ins aktuelle Wintersemester gestartet: Ab sofort bietet sie „Bildungspsychologie“ an. Das Masterstudium vermittelt unter anderem Grundlagen der Bildungspsychologie, Inhalte der empirischen Forschung, Evaluation und Optimierung von Bildungsprozessen sowie psychologische Aspekte der Personal- und Organisationsentwicklung. Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester. Danach können die Absolventen beispielsweise in der wissenschaftlichen Forschung, vor allem in der empirischen Bildungsforschung, Schulpädagogik und Erwachsenenbildung arbeiten. Zielgruppe für das Masterangebot sind vor allem Akademiker mit einem Bachelor in den Bereichen Psychologie, Lehramt oder anderen bildungswissenschaftlichen Studiengängen wie Erziehungswissenschaft und Pädagogik.
Weitere Informationen: www.ph-freiburg.de/bips


Aktuelles & Informationen

Tastatur. Foto: André Deco/WillmyCCBereits zum 31. Mal: Bundeswettbewerb Informatik ist gestartet
Nach seinem Jubiläumsjahr startete der Bundeswettbewerb Informatik kürzlich in seine 31. Auflage. Er richtet sich an Schülerinnen, Schüler und Auszubildende bis 21 Jahre, die sich in drei Runden in einem Zeitraum von etwa einem Jahr messen können. In der ersten und zweiten Runde sind dabei fünf beziehungsweise drei Aufgaben zu Hause zu bearbeiten. Während die ersten Herausforderungen ohne größere Informatikkenntnisse bewältigt werden können, sind die Aufgabenstellungen in Runde zwei deutlich schwieriger. Wer danach zu den etwa 30 bundesweit Besten gehört, wird zu einem Kolloquium eingeladen, wo beispielsweise Informatik-Probleme im Team bearbeitet werden müssen. Gefördert wird der Bundeswettbewerb Informatik vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Anmeldungen sind noch bis zum 3. Dezember möglich.
Weitere Informationen: www.bundeswettbewerb-informatik.de

Studieren in Clausthal: Online-Test der TU hilft bei der Studienwahl
Für viele Abiturientinnen und Abiturienten ist die Wahl des richtigen Studiengangs alles andere als einfach. Hilfe bei der Orientierung leistet ab sofort die Technische Universität Clausthal – zumindest hinsichtlich des eigenen Studienangebots. So können Teilnehmer beim Online-Verfahren „Test und Check“ ihre studienrelevanten Interessen ausloten. Dazu sind 30 Aussagen zu bewerten, wie beispielsweise diese: „Ich brauche drei Dinge auf einmal: praktische Arbeit im Labor, tiefes theoretisches Verständnis und das Gefühl, etwas Neues geschaffen zu haben.“ Das anschließende Testergebnis gibt Aufschluss darüber, welche der 14 naturwissenschaftlich-technischen oder wirtschaftswissenschaftlichen Clausthaler Bachelorstudiengänge am besten zu ihnen passen. Weiterführende Informationen finden die Studieninteressierten darüber hinaus auf den einzelnen Studiengangsseiten der TU.
Weitere Informationen und Test: www.tu-clausthal.de/testundcheck

Internetwettbewerb für norddeutsche Schülerinnen und Schüler: „Club Apollo 13“
„Houston, wir haben ein Problem.“ Dieser berühmte Funkspruch jagte dem NASA-Bodenteam der Raumfahrtmission „Apollo 13“ im April 1970 einen kalten Schauer über den Rücken – und forderte dessen vollen Einsatz, um der neuen Herausforderung Herr zu werden. Auch der Internetwettbewerb „Club Apollo 13“ fördert den Ideenreichtum der Teilnehmer. Jeden Monat können norddeutsche Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 bis 13 aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie Bremen und Hamburg Aufgaben aus dem natur- und ingenieurwissenschaftlichen Bereich lösen. Dazu schließen sie sich in Gruppen von drei bis fünf Personen zusammen. Für jede Problemstellung haben sie drei bis vier Wochen Zeit; anschließend werden die Ergebnisse per E-Mail eingesendet. Zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise. Der Wettbewerb ist eine Kooperation zwischen der niedersächsischen Landesschulbehörde, uniKIK, der Leibniz Universität Hannover sowie den mathematisch-naturwissenschaftlichen, technischen und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten der Uni Hannover. Anmeldungen sind noch bis zum 21. Oktober unter http://www.unikik.uni-hannover.de/clubapollo_anmeldung.html möglich.
Weitere Informationen und Anmeldung: www.unikik.uni-hannover.de/apollo13.html

Neue Website für angehende Designer: www.precore.net präsentiert Bewerbungsmappen
Inspiration gesucht? Auf der Website www.precore.net geben Designstudierende Einblick in ihre Bewerbungsmappen. Derzeit sind um die 450 Arbeiten online und nach Jahrgängen, Designbereich sowie Studiengängen sortiert. Außerdem ist eine Filterung nach Hochschulen möglich. Gelistet sind zurzeit unter anderem die Akademie der Bildenden Künste in München, die FH Hannover oder die Köln International School of Design. Die Gestalter, die sich bislang an www.precore.net beteiligen, präsentieren nicht nur ihre kreativen Werke sondern beschreiben auch Vorgehensweisen, Techniken und Kritiken zu den Mappeninhalten. Darüber hinaus geben sie Tipps, worauf besonders geachtet werden sollte.
Weitere Informationen: www.precore.net

Vorschläge erwünscht: Internationale Hochschule Bad Honnef – Bonn plant neue Studienzentren
Die private, staatlich anerkannte Internationale Hochschule Bad Honnef – Bonn (IUBH) will im nächsten Jahr ihr Netz an Studienzentren im deutschsprachigen Raum ausbauen. Dabei setzt sie auf die Mithilfe aller (potenziellen) Fernstudierenden: Sie sollen Städte für neue Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorschlagen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Städte nicht zu nahe an bereits bestehenden Studienorten der IUBH liegen, mindestens 150.000 Einwohner haben und/oder ein Zentrum für die umliegende Region darstellen. Vorschläge nimmt die IUBH ab sofort auf ihrer Facebook-Fanpage unter http://www.facebook.com/iubh.official entgegen und wird diese bei der Planung berücksichtigen.
Weitere Informationen: www.iubh.de


Info- & Schnupperveranstaltungen

Hochschule Merseburg Foto: Swen ReichholdDen Studienalltag kennenlernen: Schnupperstudium an der Hochschule Merseburg
Studieren auf Probe: Die Hochschule Merseburg bietet Schülerinnen und Schülern der 11. bis 13. Klassen vom 22. bis 25. Oktober ein Schnupperstudium an. Auf dem Programm stehen dabei spannende Vorlesungen und Seminare sowie kleine Praxisprojekte. Dabei können die Teilnehmer gezielt die Fächer wählen, für die sie sich besonders interessieren. Sie können sich über Studienaufbau und –inhalte informieren sowie Dozierende und Studierende persönlich kennenlernen. Außerdem stehen ihnen erfahrende Studierende während des Schnupperstudiums als Tutorinnen und Tutoren zur Seite und beraten bei praktischen sowie inhaltlichen Fragen rund um das Studium. Eine Online-Anmeldung unter www.hs-merseburg.de/schnupperstudium ist erbeten.
Weitere Informationen: www.hs-merseburg.de/schnupperstudium

„Media to go“: achter Medienkongress der RFH Köln zum Thema mobile Medien
Egal ob Smartphone, Tablet oder Netbook – digitale Mobilität liegt im Trend. Das haben auch die Organisatoren des achten Medienkongresses der staatlich anerkannten, privaten Rheinischen Fachhochschule Köln erkannt, die die diesjährige Veranstaltung unter das Motto „Media to go“ stellen. Am 22. Oktober von 9.30 bis 17 Uhr können sich die Teilnehmer in der Wolkenburg (Mauritiussteinweg 59, 50575 Köln) mit den Techniken, Chancen und Risiken der mobilen Mediennutzung auseinandersetzen. Als Referent konnte unter anderem Dr. Jens Rüdinger von Vodafone Düsseldorf gewonnen werden. Er spricht zum Thema „SIM – technische Grundlagen“. Auf dem Programm stehen außerdem Beiträge wie „Mobile Health“, „Mobile Commerce“ und „Appentwicklung – technologische Grundlagen und Markttrends“. Besonders spannend mutet der Tagespunkt „(Un)Sicherheit von Smartphones, Pads und Co.“ an, bei dem ein anonymer Computerexperte „Live-Hacking“ demonstrieren wird.
Weitere Informationen: www.medienkongress2012.de


Thema des Monats:
"Ungewöhnliche Studiengangsnamen - was verbirgt sich dahinter?"

Jemand nimmt ein Buch aus einem Regal. Foto: Axel Jusseit„Pro Water“, „Design and Development in Automotive and Mechanical Engineering” oder „Midwifery” – manche Studiengangsbezeichnungen klingen für Studierwillige wie „böhmische Dörfer“. Klärung schafft unter Umständen ein Blick ins Wörterbuch.

Alternativ dazu empfehlen wir Ihnen die Lektüre des Thema des Monats auf studienwahl.de. Darin geht es um ungewöhnliche Studiengangsnamen – und was sich dahinter verbirgt. studienwahl.de bringt Licht ins Sprachdunkel und spürt der Frage nach, wie es überhaupt zu solch ungewöhnlichen Bezeichnungen kommt. Außerdem lernen Sie drei „exotische Exemplare“ in interessanten Reportagen genauer kennen: „Digital Humanities“, „Family Business Management“ und „Cruise Tourism Management“.

Eine Liste mit Links zu weiteren Informationen komplettiert das Thema des Monats.


Impressum und Kontakt:

Herausgeber:
Die Länder der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Land Hessen, dieses vertreten durch: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Rheinstraße 23-25, 65185 Wiesbaden,

gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, Regensburger Str. 104, 90478 Nürnberg

Ansprechpartner der Herausgeber:
Andreas Küpper, Tel. (0611) 32-3403,
E-Mail: studienwahl(at)hmwk.hessen.de

Redaktion:
Willmy Consult & Content GmbH, Gutenstetter Straße 8d, 90449 Nürnberg
(Geschäftsführer Rainer Möller, Handelsregister Nürnberg HRB 19311)
Kontakt zur Redaktion: stub-redaktion@willmycc.de

Werbung:
Wenn Sie in diesem Newsletter werben wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:
Frau Kerstin Sill, Karlstraße 103, 74076 Heilbronn
Telefon: 07131-88851-14 / Fax: 07131-88851-11
E-Mail: kerstin.sill@wanner-kindt.de

Service:
Wollen Sie den Newsletter abonnieren oder abbestellen? Dann melden Sie sich bitte über www.studienwahl.de/de/newsletter.htm an bzw. ab.
Möchten Sie Ihre E-Mail-Adresse ändern? Dann schreiben Sie uns stub-redaktion@willmycc.de

Disclaimer:
Für Inhalte verlinkter Seiten dieses Newsletters wird keine Gewähr übernommen. Der Bezug des Newsletters ist unentgeltlich. Datenschutzhinweise finden Sie unter www.studienwahl.de/de/newsletter/datenschutzhinweis0908.htm

ISSN 2193-0813