studienwahl.de
studienwahl.de - Newsletter Nr. 25 vom 10.12.2014

Liebe Leserin, lieber Leser,

Studierende, die auf einer Bank sitzen. Foto: Sonja Trabandtso viele waren es noch nie: Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) sind im aktuellen Wintersemester 2,7 Millionen Studierende eingeschrieben. Das sind 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr – ein neuer Höchststand. In den letzten zehn Jahren hat die Zahl der Menschen, die einen Hochschulabschluss anstreben, um mehr als ein Drittel zugenommen.

Den stärksten Zuwachs meldet Destatis für Niedersachsen (plus 8,5 Prozent), gefolgt von Hessen und dem Saarland. Insgesamt studieren in Nordrhein-Westfalen die meisten Menschen (720.397). Auf Rang zwei folgt Bayern mit 370.748 Studierenden, auf Platz drei Baden-Württemberg (357.707).

Trotz des Studierendenrekords ist die Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger den Angaben des Statistischen Bundesamts zufolge leicht zurückgegangen. So gab es im Studienjahr 2014 rund eine halbe Million Studierende im ersten Semester. Im Jahr zuvor waren es 1,9 Prozent mehr. Als Gründe werden die abklingenden Effekte der doppelten Abiturjahrgänge genannt.

Und wie sieht es mit Ihnen aus? Sind Sie bereits Teil der Studierendengemeinde oder suchen Sie noch nach einem passenden Studiengang? Dann empfehlen wir Ihnen den FINDER auf studienwahl.de.

Viel Spaß beim Lesen!

Inhalt des Newsletters:
Neue Studiengänge
Aktuelles & Informationen
Info- & Schnupperveranstaltungen
Rubrik „Friedensdienst“
Service, Kontakt & Impressum


Neue Studiengänge

Ingenieurin schraubt an einem elektrischen Kasten herum. Foto: Uwe ZucchiNeuer Bachelor: „Energie-Ingenieurwesen“ an der Hochschule Biberach
Energiegewinnung und -einsparung: Diese Themen stehen im Mittelpunkt des neuen Studiengangs „Energie-Ingenieurwesen“ an der Hochschule Biberach. Das Bachelorangebot hat in diesem Wintersemester den Betrieb aufgenommen und will einen Beitrag zur Energiewende leisten. Neben den technischen Grundlagen vermittelt es den Studierenden Kompetenzen in Energiemanagement sowie rechtliches Wissen aus der Betriebs- und Energiewirtschaft. In den Praxisphasen haben sie Gelegenheit, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen etwa bei der Konzeption von neuen Energieanlagen zu unterstützen. Nach dem dreisemestrigen Grundstudium können sich die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure entscheiden, ob sie sich auf den Bereich Energiesysteme oder Gebäudesysteme spezialisieren wollen. Insgesamt beträgt die Regelstudienzeit sieben Semester, wobei es auch eine achtsemestrige internationale Variante gibt. Dabei legen die Studierenden im fünften Semester ein Auslandssemester ein. Abschluss ist der „Bachelor of Engineering“.
Weitere Informationen: www.hochschule-biberach.de/web/energie-ingenieurwesen/bachelor-energie-ingenieurwesen

Gas geben Richtung Master: „Fahrzeugtechnik“ startet an der Hochschule Esslingen
Die Hochschule Esslingen erweitert ihr Studienangebot: Ab dem kommenden Sommersemester wird dort der Master „Fahrzeugtechnik“ angeboten. Dieser vermittelt berufsqualifizierende Kenntnisse und Fähigkeiten mit Fokus auf den Bereichen Forschung und Nachhaltigkeit. In drei Semestern können die Studierenden dabei vier Schwerpunkte setzen: Antrieb, Fahrwerk und Regelsysteme, Karosserie oder Service. Auf dem Studienplan finden sich Module wie „Mehrkörperdynamik“, „Nachhaltige Mobilitäts- und Energiekonzepte“, „Verbrennungsmotoren“, „Fahrzeugkonzeption“ und „Leichtbaustrategien“. Abschluss ist der „Master of Engineering“; Beschäftigungsfelder finden die Absolventinnen und Absolventen beispielsweise in Forschungs- und Vorentwicklungsabteilungen der Automobilindustrie.
Weitere Informationen: www.hs-esslingen.de/de/hochschule/fakultaeten/fahrzeugtechnik/studiengaenge/
masterstudiengang-fahrzeugtechnik-meng.html


Anzeige

www.dhfpg.deStudienbeginn jederzeit

Der Beginn des dualen Bachelor-Studiums an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (www.dhfpg.de), das betriebliche Ausbildung, Fernstudium und Präsenzphasen kombiniert, ist jederzeit möglich.

Voraussetzung ist die Hochschulzugangsberechtigung sowie ein Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen.


Aktuelles & Informationen

Ingenieurin, die einen Schutzhelm trägt. Foto: Frank PiethKaum Arbeitslose: Vollbeschäftigungsniveau im Ingenieurbereich
Der Ingenieurbereich bietet nach wie vor gute berufliche Chancen. Das ist das Ergebnis des VDI-/IW-Ingenieurmonitors zum dritten Quartal 2014. Laut der Publikation liegt die bundesweite Arbeitslosenquote in den Ingenieurberufen bei 2,3 Prozent – und damit auf Vollbeschäftigungsniveau. Am niedrigsten ist die Quote dabei im Bereich des Maschinen- und Fahrzeugbaus sowie in der Energie- und Elektrotechnik. Regional betrachtet spielt Arbeitslosigkeit für Ingenieurinnen und Ingenieure besonders in Bayern kaum eine Rolle: Die Quote liegt hier bei 1,4 Prozent. Auf Platz zwei folgt Baden-Württemberg mit 1,6 Prozent. Auf dem letzten Rang liegt Berlin/Brandenburg mit einer Arbeitslosenquote von vier Prozent. Der Ingenieurmonitor wird dreimal jährlich vom VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. und dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln herausgegeben und basiert auf den Daten der Bundesagentur für Arbeit.
Weitere Informationen: www.vdi.de/presse/publikationen/vdi-iw-ingenieurmonitor


Info- & Schnupperveranstaltungen

Studierende, die vor einem Bildschirm sitzt. Foto: Ria KipfmüllerInformatik für Mädchen: Informationsabend in Bremen
Informatik ist Männersache? Das ist natürlich Unsinn. Ein Beleg dafür ist beispielsweise der „Internationale Frauen-Studiengang Informatik“ an der Hochschule Bremen. Mädchen der Sekundarstufe I, die sich dafür interessieren, sollten sich am 11. Dezember ab 17 Uhr im Schulzentrum Grenzstraße in Bremen einfinden. Dort können sie sich nicht nur über den Frauenstudiengang, sondern generell über Qualifikationsmöglichkeiten und berufliche Chancen im Bereich Informatik informieren. Dabei stellen die Hochschule Bremen, das Berufliche Gymnasium Wirtschaft und die Bundesagentur für Arbeit ihre Angebote vor. Ziel der Infoveranstaltung ist es, Schule, Studium und Beruf als einen durchgängigen Weg mit Orientierung, Vorbereitung und Unterstützung zu präsentieren.
Weitere Informationen: www.hs-bremen.de/internet/de/einrichtungen/presse/mitteilungen/2014/detail/index_49370.html

„Lippe.MINT-Tag 2014“ stellt Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten in Lemgo vor
„Naturwissenschaften und Technik in Beruf und Studium erleben“ – unter diesem Motto steht der „Lippe.MINT-Tag 2014“ im nordrhein-westfälischen Lemgo. Der Infotag findet am 12. Dezember von 8 bis 13 Uhr statt und wird vom zdi-Zentrum Lippe.MINT in der Lipperlandhalle veranstaltet. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 13 – unabhängig von der Schulform. Sie können sich an Ausstellungsständen verschiedener Firmen und Institutionen – wie der Agentur für Arbeit und der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe – über verschiedene Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten informieren. In Workshops haben die Jugendlichen Gelegenheit, ihre Fähigkeiten und Neigungen in den einzelnen Berufsfeldern zu testen. Außerdem werden Führungen angeboten, bei denen beispielsweise Werkzeuge und Maschinen erklärt werden. Für einige Programmpunkte beim „Lippe.MINT-Tag 2014“ ist eine Anmeldung nötig.
Weitere Informationen: www.lippe-mint.de/lippe-mint-tag

„Open Day“ an der EBC Hochschule in Düsseldorf
Studieren im Zentrum Düsseldorfs – die Möglichkeit hierzu bietet die private, staatlich anerkannte EBC Hochschule auf ihrem Campus in der Nähe des Hauptbahnhofs und der Innenstadt. Wer sich selbst ein Bild von der Hochschule machen möchte, hat dazu am 14. Dezember von 10 bis 13 Uhr Gelegenheit. Dann findet der „Open Day“ statt, bei dem sich die Besucherinnen und Besucher über die verschiedenen Studiengänge an der EBC informieren können. Dazu zählen zum Beispiel „International Business Management“, „Tourism & Event Management“, „Business Psychology“ und „Pädagogik & Management“. Außerdem erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Wissenswertes zu den Praxisprojekten sowie zu den Themen Auslandssemester, Berufspraktika und mögliche Karrierewege nach dem Studium. Während der Veranstaltung stehen Professorinnen und Professoren, Studierende sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für persönliche Gespräche zur Verfügung.
Weitere Informationen: www.ebc-hochschule.de

Infoabend der Zentralen Studienberatung Osnabrück
„Informieren, entscheiden, bewerben“ – wer sich an diese Reihenfolge hält, hat gute Chancen auf das passende Studium. Und sie ist das Motto eines Infoabends der Osnabrücker Hochschulen am 15. Dezember. Von 17.30 bis 19 Uhr erfahren die Besucherinnen und Besucher Wissenswertes zur Studienwahl und zu Themen wie Bewerbung, Zulassungsbeschränkungen und Auswahlverfahren. Dabei informiert die Zentrale Studienberatung (ZSB) Osnabrück über Kriterien, die für eine „gute“ Studienentscheidung wichtig sind. Im Rahmen eines Vortrags erhalten die Zuhörerinnen und Zuhörer Tipps für die notwendige Informationsgewinnung und -aufbereitung sowie für das strategische Vorgehen in Bezug auf Studienentscheidung und Bewerbung.
Weitere Informationen: www.zsb-os.de/138+M5861c96bb3b.html


Rubrik Friedensdienst“

Schmetterlinge aus Papier, die an einer Scheibe kleben. Foto: Guido NaujoksWie nutzen Sie eigentlich die Adventszeit? Hetzen Sie durch Kaufhäuser, um verzweifelt letzte Geschenke aus den Regalen zu zerren? Schieben Sie sich durch überfüllte Weihnachtsmärkte, um klebrigen Glühwein zu schlürfen? Wenn Sie darauf keine Lust haben, haben wir einen Alternativvorschlag: Machen Sie sich Gedanken, wie Sie die Welt ein wenig friedvoller machen können.

Das ist bei allem Pathos übrigens weniger kompliziert, als Sie vielleicht annehmen. Möglichkeiten für einen freiwilligen Einsatz für den Frieden bieten unter anderem staatlich anerkannte Organisationen, wie die Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) oder der Christliche Internationale Friedensdienst EIRENE. Bei beiden können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Bereichen Friedens- und Erinnerungsarbeit, Soziales, Antirassismus und Umwelt arbeiten – meist auf Einladung anderer Gruppen und Initiativen.

Wie Friedensdienste konkret funktionieren und welche Anforderungen Sie dafür erfüllen müssen, erfahren Sie in der Rubrik „Friedensdienst“ auf studienwahl.de. Dort finden Sie auch Links zu weiteren Organisationen und Informationen.


Impressum und Kontakt:

Herausgeber:
Die Länder der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Land Hessen, dieses vertreten durch: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Rheinstraße 23-25, 65185 Wiesbaden,

gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, Regensburger Str. 104, 90478 Nürnberg


Redaktion:
Meramo Verlag GmbH, Gutenstetter Straße 8d, 90449 Nürnberg
(Geschäftsführer Rainer Möller, Handelsregister Nürnberg HRB 19311)
Kontakt zur Redaktion: stub-redaktion@meramo.de

Werbung:
Wenn Sie in diesem Newsletter werben wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:
Frau Sebnem Tatar, Karlstraße 103, 74076 Heilbronn
Telefon: 07131-88851-21
E-Mail: sebnem.tatar@wanner-kindt.de

Service:
Wollen Sie den Newsletter abonnieren oder abbestellen? Dann melden Sie sich bitte über www.studienwahl.de/de/newsletter.htm an bzw. ab.
Möchten Sie Ihre E-Mail-Adresse ändern? Dann schreiben Sie uns: stub-redaktion@meramo.de

Disclaimer:
Für Inhalte verlinkter Seiten dieses Newsletters wird keine Gewähr übernommen. Der Bezug des Newsletters ist unentgeltlich. Datenschutzhinweise finden Sie unter www.studienwahl.de/de/newsletter/datenschutzhinweis0908.htm

ISSN 2193-0813