Logo Stiftung für Hochschulzulassung Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo studienwahl.de
Ein Kompass liegt auf der Wiese

Offizieller Studienführer für Deutschland

Seefahrt: Nautik, Schiffsbetriebstechnik, Seeverkehr

Kurzcharakteristik des Studienbereichs

  • Das Studium der Nautik enthält neben seemännischen Fächern auch betriebswirtschaftliche Schwerpunkte und führt zum/zur Nautischen Wachoffizier/Kapitän/-in, mit der Befähigung für den nautischen Dienst auf Seeschiffen aller Größen und in allen Fahrtgebieten.
  • Das Studium der Schiffsbetriebstechnik erstreckt sich auf Betrieb, Überwachung und Instandhaltung von Schiffsmaschinenanlagen und führt zum/zur Technischen Wachoffizier/Leiter/-in der Maschinenanlage, mit der Befähigung für den technischen Dienst auf Schiffen mit jeder Antriebsleistung.
  • Studiengänge mit wirtschaftswissenschaftlichem oder logistischem Schwerpunkt sind z.B. „Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft“, sowie „Schiffs- und Reedereimanagement“. Diese Angebote bereiten vor allem auf planende und organisatorische Tätigkeiten in Reedereien, in See- und anderen Speditionen oder in Hafen- und Lagerhausgesellschaften vor. Der Studiengang „Cruise Tourism Management (Seetouristik)“ bildet Fachkräfte für den internationalen Seetourismus aus.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Schiffsingenieure/-innen (Technische Schiffsoffiziere) und Nautische Schiffsoffiziere bzw. Kapitäne/-innen arbeiten insbesondere in der technischen und seemännischen Führung von Fracht- und Passagierschiffen, in der Bergungsschifffahrt sowie in der Hafen-, der Vermessungs- und Forschungsschifffahrt. Fachhochschulabsolvent(inn)en arbeiten zunächst als nachgeordnete Offiziere (als Nautischer oder Technischer Wachoffizier). Nach einjähriger Seefahrtszeit können sie als Erster Offizier oder Zweiter technischer Offizier eingesetzt werden und bekommen nach insgesamt zweijähriger Seefahrtszeit Befähigungszeugnisse, durch die eine Tätigkeit als Leiter/-in der Maschinenanlage bzw. Kapitän/-in möglich wird.

Die Ausbildung bietet auch gute Voraussetzungen für Tätigkeiten an Land, insbesondere in Verwaltungsbehörden des Bundes und der Länder sowie bei Reedereien, Werften, Schiffsausrüstungsbetrieben und anderen Unternehmen des Seeverkehrs. Für Schiffsingenieure/-innen bieten sich darüber hinaus Beschäftigungsmöglichkeiten in den Bereichen Kraftwerke, Apparate- und Behälterbau u.Ä. an.

Ingenieure/-innen der Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft arbeiten bei Landorganisationen von Seeverkehrsbetrieben, See- und anderen Speditionen, Hafen- und Lagerhausgesellschaften, Beratungsgesellschaften oder Hafenbehörden.

Studium an Fachhochschulen

Nautik

Besondere Zulassungsvoraussetzungen:
1. Erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung als Schiffsmechaniker/-in oder 2. eine praktische Ausbildung und Seefahrtzeit als nautische(r) Offiziersassistent/-in von zwölf Monaten. Die praktische Ausbildung und Seefahrtzeit kann auch abgeleistet werden in Form von zwei Praxissemestern als Teil eines achtsemestrigen Studiengangs.

Studium:

Vermittelt werden Grundlagen in den Bereichen Physik, Mathematik, Elektrotechnik, Recht, Englisch, Wirtschaft und Chemie. Außerdem gibt es anwendungsorientierte Einführungsveranstaltungen zur Navigation, Schiffssicherheit, Informatik und zum Arbeitsrecht.

Es folgt ein Vertiefungsstudium in den Themenbereichen Schiffsführung (Technische Navigation, Manövrieren, maritime Kommunikation, Meteorologie, Verkehrsrecht, Simulatorübungen), maritime Verkehrssicherheit und Umweltschutz, Ladungstechnologie und -sicherheit sowie Personalführung und Seebetriebswirtschaft. Wahlpflichtmodule gibt es in den Bereichen Nautik/Technik oder Wirtschaft/Recht. Hinzu kommen Ausbildungsfahrten und das Simulatortraining.

 

Abschluss: Neben dem Hochschulabschluss auch Befähigung zum Nautischen Wachoffizier.

Schiffsbetriebstechnik

Besondere Zulassungsvoraussetzungen:
1. Erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung als Schiffsmechaniker/-in oder 2. erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf der Metall- oder Elektrotechnik und eine einjährige Seefahrtzeit im Maschinendienst, von denen mindestens 6 Monate vor dem Studium absolviert werden müssen, oder 3. eine zugelassene praktische Ausbildung und Seefahrtzeit als Technische(r) Offizierassistent/-in von 18 Monaten an Bord, davon mindestens 12 Monate vor Besuch der Fachhochschule.

Praktische Tätigkeit:

Mindestens 18 Monate integrierte praktische Ausbildung, davon mindestens 12 Monate an Bord von Seeschiffen im Maschinendienst.

Studium:

Gelehrt werden Module aus Mathematik/Informatik, Physik/Technische Mechanik, Elektrotechnik/Elektronik, Thermodynamik, Mess- und Regelungstechnik, Maschinenelemente.Hinzu kommen Seeverkehrswirtschaft, Maritimes Englisch, Personalführung oder Betriebs- und Gefahrstoffe. Vertiefung und Schwerpunktbildung mit Modulen wie Verbrennungskraftmaschinen/Turbinen, Arbeitsmaschinen und Anlagentechnik, Maschinendynamik, Dampf-, Kälte- und Klimatechnik, Betriebsstoff- und Umweltschutztechnik, Schiffsautomatisierung, Schiffselektrotechnik, Schiffsmaschinenanlagen, Schiffsmaschinenbetrieb/Schiffsinstandhaltung. Hinzu kommen Module aus den Bereichen Öffentliches Recht und Seerecht sowie Betriebsführung und Arbeitsschutz. Neben Laborübungen an laufenden Maschinen werden auch in großem Umfang Simulatorübungen zu Wissensvermittlung und Wissensüberprüfung eingesetzt.

Abschluss: Neben dem Hochschulabschluss auch Befähigung zum Technischen Wachoffizier.

Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft

Studium:

Es gibt Modulangebote zu den informationstechnischen, mathematisch-naturwissenschaftlichen, sozio-ökonomischen und methodischen Grundlagen sowie zu den rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Aspekten (z.B. Arbeitsrecht, Versicherungsrecht, Kostenrechnung, Controlling). Hinzu kommen die Themen Grundlagen der Hafen- und Verkehrswirtschaft, Logistik/Hafenlogistik, Chemie, gefährliche Ladung, Schiffstheorie, Telematik, Chartering und Befrachtung, Marketing/Vertrieb, Unternehmensführung, Fremdsprachen und Präsentationstechniken.

Alle Studiengänge anzeigen >>


Weitere Informationen

Verband Deutscher Reeder
informiert zu Berufen und Ausbildungsmöglichkeiten rund um die Schifffahrt.
www.reederverband.de

Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e.V.
die zuständige Stelle für die Berufsbildung in der Seeschifffahrt
www.berufsbildung-see.de

Drucken Versenden
Nach obenNach oben
Signet Finder
Geprüft von den Ländern der Bundesrepublik Deutschland
Bedienungshinweis
17734
Studiengänge
443
Hochschulen
Erweiterte Suche Deutschlandkarte Bedienungshinweis
Suchergebnisfenster schließen
Treffervorschau
Studiengängez.B.:
Buchinhalte:
Aktuelle Beiträge: