Logo Stiftung für Hochschulzulassung Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo studienwahl.de
Neun bunte Quadrate auf einem roten Hintergrund.

Offizieller Studienführer für Deutschland

Jobben

Dabei sind aber auch negative Auswirkungen wie die Verlängerung der Studienzeit zu beachten. Wenn möglich, sollte man versuchen, einen Job zu finden, der eine fachliche Nähe zum Studienfach aufweist, z.B. als studentische Hilfskraft an der Hochschule oder in einem Betrieb, der auch Praktikumsstellen für das Studium bereitstellt. An vielen Hochschulorten gibt es spezielle Job-Vermittlungsstellen für Studierende. Die Adresse erhält man vom örtlichen Studentenwerk.

Wer regelmäßig und dauerhaft jobben will, muss selbst initiativ werden und auf Stellenanzeigen in Zeitungen, an den Schwarzen Brettern in der Hochschule reagieren oder Tipps aus dem Bekanntenkreis nachgehen. Solange Ihr Studium im Vordergrund steht, können Sie während des Semesters jobben, ohne den studentischen „Sondertarif“ für Sozialversicherungsabgaben zu verlieren (siehe auch Wie versichere ich mich?).

Beschäftigungsarten

Studierende, die neben dem Studium arbeiten, gelten als Arbeitnehmer/-innen und müssen daher bestimmte versicherungstechnische Regelungen beachten.

Es gibt drei Optionen von studentischen Beschäftigungsverhältnissen: Erstens diejenigen, bei denen man längerfristig als Arbeitnehmer/-in geringfügig beschäftigt ist und regelmäßig nicht mehr als 450 Euro pro Monat verdient. Zweitens diejenigen, in denen man regelmäßig mehr als 450 Euro monatlich verdient und drittens diejenigen, die sich auf die Semesterferien beschränken.

Option 1: Geringfügige Beschäftigung/450-Euro-Minijob

Ein sogenannter Minijob kann alles sein, z.B. putzen oder  im Lager arbeiten. Studierende, die längerfristig geringfügig beschäftigt sind und regelmäßig nicht mehr als 450 Euro auch während der Vorlesungszeit verdienen, zahlen i.d.R. keine Steuern, egal, wie viele Stunden sie pro Woche arbeiten. Sie sind versicherungsfrei in der Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung und müssen lediglich Beiträge zur Rentenversicherung zahlen. Allerdings können Sie sich von dieser Beitragspflicht befreien lassen. Hierzu müssen Sie einen Befreiungsantrag bei Ihrem Arbeitgeber einreichen, den dieser zu den Lohnunterlagen nimmt. Lässt man sich von der Rentenversicherungspflicht befreien, zahlt lediglich der Arbeitgeber einen Pauschalbeitrag an die Minijob-Zentrale. Allerdings erwirbt man dann weniger Ansprüche in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Achtung: Zum regelmäßigen Arbeitsverdienst werden auch Sonderzahlungen (z.B. Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld) hinzugerechnet. D.h., bei 450 Euro im Monat plus Weihnachtsgeld ist man nicht mehr geringfügig beschäftigt!

Option 1 ist mit Option 3 kombinierbar.

Option 2: Verdienst über 450 Euro im Monat

Studentische Arbeitnehmer/-innen, die mehr als 450 Euro im Monat verdienen, sind grundsätzlich rentenversicherungs- und steuerpflichtig. Der jeweilige Rentenbeitrag in sogenannten Midijobs (450,01 bis 850 Euro) richtet sich nach der Höhe des Lohnes.

Wer regelmäßig 425 Euro bzw. mehr als 450 Euro pro Monat verdient, fällt aus der Familienversicherung der gesetzlichen Krankenversicherung (bis 25 Jahre) heraus. Studierende, die regelmäßig mehr als 450 Euro monatlich auch während der Vorlesungszeit verdienen, zahlen i.d.R. keine zusätzlichen Beiträge in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, wenn das Studium weiterhin im Vordergrund steht. Davon wird grundsätzlich ausgegangen, wenn Studierende nicht mehr als 20 Wochenstunden arbeiten. Ist die Arbeit den Anforderungen des Studiums angepasst und untergeordnet, kann Versicherungsfreiheit auch noch bei einer Wochenarbeitszeit von mehr als 20 Stunden bestehen (z.B. Beschäftigung nur am Wochenende, in Abend- oder Nachtarbeit).

Option 3: Arbeiten in den Semesterferien

Studierende, die ausschließlich in der vorlesungsfreien Zeit arbeiten, müssen unabhängig von der Verdiensthöhe keine zusätzlichen Beiträge zur Kranken-, Pflege- sowie Arbeitslosenversicherung leisten, auch wenn die Beschäftigung länger als zwei Monate oder 50 Arbeitstage im Kalenderjahr ausgeübt wird. Wenn das Beschäftigungsverhältnis auf längstens zwei Monate oder 50 Arbeitstage im Kalenderjahr begrenzt ist, sind Sie zusätzlich auch rentenversicherungsfrei. Die Beschäftigung muss aber vertraglich befristet sein und darf nicht berufsmäßig ausgeübt werden. Ansonsten, und wenn Sie mehr als 450 Euro im Monat verdienen, sind Sie rentenversicherungspflichtig (zum Rentenbeitrag innerhalb des Niedriglohnsektors siehe oben).

Grundsätzlich sind auch hier studentische Arbeitnehmer/-innen steuerpflichtig.

Option 3 ist mit Option 1 kombinierbar.

Weitere Regelungen: Praktika, BAföG

Zeiten für Praktika, die während des Studiums nach der Studien- und Prüfungsordnung abgeleistet werden müssen, sind generell versicherungsfrei. Bei nicht vorgeschriebenen Praktika kann man sich im Rahmen eines 450-Euro-Minijobs von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen (s.o.). Die Praktikumsdauer spielt dabei keine Rolle. Für die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung gelten die o.g. Regelungen.

Als BAföG-Empfänger/-in können Sie bis zu 450 Euro im Monat zusätzlich verdienen, ohne dass sich dies nachteilig auf die Förderungshöhe auswirkt.


Weitere Informationen

Deutsches Studentenwerk (DSW)
www.studentenwerke.de

Minijob-Zentrale
www.minijob-zentrale.de

DGB-Jugend
Infos für Studierende rund um finanzielle Angelegenheiten:
www.jugend.dgb.de/studium/dein-geld

Drucken Versenden
Nach obenNach oben
Signet Finder
Geprüft von den Ländern der Bundesrepublik Deutschland
Bedienungshinweis
18277
Studiengänge
442
Hochschulen
Erweiterte Suche Deutschlandkarte Bedienungshinweis
Suchergebnisfenster schließen
Treffervorschau
Studiengängez.B.:
Buchinhalte:
Aktuelle Beiträge: