Anzeige

Bundeszentralamt für Steuern

Digital, international, kollegial– Ausbildung und duales Studium beim Bundeszentralamt für Steuern

Steuern sind der Pfeiler einer Gesellschaft. Nur mit Steuereinnahmen kann der Staat wichtige Aufgaben erfüllen – wie zum Beispiel Bildung oder öffentliche Infrastruktur. Das Bundeszentralamt für Steuern sorgt für Steuergerechtigkeit.

In Deutschland gibt es fast 40 verschiedene Steuerarten. Genauso vielfältig wie die Steuerarten sind auch die Aufgaben und Karrieremöglichkeiten beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) (https://www.bzst.de/). Für über 80 steuerliche Aufgaben mit nationalem und internationalem Bezug trägt die Behörde die Verantwortung und sorgt so für Steuergerechtigkeit in Deutschland. 
Insgesamt arbeiten rund 2.400 Beschäftigte beim BZSt, davon allein 1.717 am Hauptsitz in Bonn. Weitere Dienstsitze befinden sich in Berlin, Saarlouis und Schwedt.

Von Anfang an gut abgesichert – Ausbildung beim BZSt

Studierende stehend nebeneinander und lächelnd mit Büchern

Das BZSt sucht Nachwuchs für die Ausbildung und das duale Studium in der Finanzverwaltung sowie für das duale Studium in der Verwaltungsinformatik. 
Die Ausbildung in der Finanzverwaltung dauert zwei Jahre; davon 16 Monate praktische Ausbildung in einer Landesfinanzverwaltung und 8 Monate theoretischer Unterricht. Die Ausbildungsinhalte umfassen unter anderem Steuerrecht, Datenverarbeitung, politische Bildung und Bilanzwesen. Während der Ausbildung bekommen die Anwärterbezüge von mind. 1.268 € gezahlt. Mit einer Ausbildung wird der Grundstein für den mittleren Dienst gesetzt, um vorbereitende, meist aber ausführende Funktionen zu übernehmen.

Ein Studium, das alle Bürotüren öffnet - Dual studieren beim BZSt

Studierende sitzend am Tisch

Das duale Studium in der Finanzverwaltung erstreckt sich über insgesamt drei Jahre, davon 21 Monate theoretisches Studium und 15 Monate Praxis in einer Landesfinanzverwaltung in ganz Deutschland. Die Studieninhalte umfassen neben dem Steuerrecht, privates sowie öffentliches Recht und Wirtschaftswissenschaften. 
Das duale Studium in der Verwaltungsinformatik sichert die Schnittstelle zwischen Verwaltung und IT. Die Studieninhalte umfassen Informationstechnik, Verwaltungsmanagement und allgemeine Verwaltungslehre. Das Studium erstreckt sich über drei Jahre, davon 24 Monate theoretisches Studium und zwölf Monate praktische Ausbildung. Studienbeginn sind jeweils der 1. April und 1. Oktober eines jeden Jahres. 
Während des dualen Studiums in der Finanzverwaltung und der Verwaltungsinformatik werden Anwärterbezüge in Höhe von mind. 1.530 € gezahlt. Das Studium bereitet die Anwärter*innen auf ihre Tätigkeiten im gehobenen Dienst vor. Hier werden die Beschäftigten zu Expert*innen für bestimmte Themen und arbeiten dann überwiegend konzeptionell.

Aufstiegsmöglichkeiten, egal wie die Kurse stehen – Über 80 verschiedene Aufgaben

Ein Mann erklärt einer Studentin etwas

Die Anwärter*innen erwartet ein vielseitiger Berufsalltag: Insbesondere die Zusammenarbeit mit den Finanzverwaltungen anderer Staaten oder Staatsanwaltschaften, die Mitarbeit in Arbeitsgruppen des Bundesministeriums der Finanzen und die Mitwirkung in (inter-) nationalen Fachgremien sind herausfordernd und spannend zugleich. Weitreichende Homeoffice-Angebote und flexible Arbeitszeiten ermöglichen eine gute Work-Life-Balance und machen das BZSt zu einem attraktiven Arbeitgeber.