Überblick

Bundes­kriminalamt (BKA)

Das BKA koordiniert die Zusammenarbeit des Bundes mit den Landeskriminalämtern und ermittelt u.a. in den Bereichen Cybercrime, Terrorismusbekämpfung und bei Schwerer und Organisierter Kriminalität. Außerdem läuft der gesamte Dienstverkehr der deutschen Polizei mit dem Ausland über das BKA.

Als Zentralstelle für das polizeiliche Auskunfts- und Nachrichtenwesen in Deutschland sammelt das BKA eine Vielzahl wichtiger Informationen über Taten und Täter/-innen, wertet sie aus und gibt den örtlichen Dienststellen der Bundesländer Hinweise für die Verbrechensbekämpfung.

Studienangebot

Das dreijährige duale Bachelorstudium zum/-r Kriminalkommissar/-in findet an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Brühl sowie an den drei Standorten des BKA in Wiesbaden, Meckenheim und Berlin statt. Die fachpraktische Ausbildung erfolgt bei den Kriminalpolizeidienststellen der Länder und in den Fachabteilungen des BKA.

Inhalte des Studiums

Studieninhalte sind unter anderem Kriminal- und Rechtswissenschaften. Auf dem Lehrplan stehen Module wie etwa „Politisch motivierte Kriminalität“ oder auch „Grundlagen zu Aufgaben, Organisation und Handeln der Polizei, Maßnahmen der Strafverfolgung und Gefahrenabwehr.“ Außerdem bietet das BKA polizeispezifische Trainings wie etwa Sprachausbildung, Einsatztraining und Dienstkunde an.

Voraussetzungen

Neben der Allgemeinen Hochschul- oder der uneingeschränkten Fachhochschulreife mit einem Notendurchschnitt von mindestens 3,5 und Englischkenntnissen auf dem Mindestniveau B1 müssen die Bewerber/-innen die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen (Ausnahmen sind möglich). Außerdem sollten Bewerber/-innen i.d.R. maximal 33 Jahre alt sein und vor Einstellung den Führerschein der Klasse B besitzen. Die gesundheitliche Eignung wird im Zuge einer Untersuchung auf Polizeidiensttauglichkeit festgestellt. Im Idealfall sind angehende Bundeskriminalbeamte/-beamtinnen nicht kleiner als 162 cm.

Weitere Informationen

Bundeskriminalamt

Offizielle Seite der deutschen Polizei

Sie verwenden einen Adblocker bzw. ein Verfahren zur Ausblendung von Werbung. Bitte bedenken Sie, dass diese Internetseite durch Werbung finanziert wird. Mit Blick auf die künftige Aufrechterhaltung des Umfangs und der Qualität der Informationen bitten wir Sie, den Adblocker auszuschalten. Vielen Dank!