Nebenjob

Nebenjob in der Wissenschaft

Bildausschnitt einer Korkpinnwand, an der verschiedene Aushänge angebracht wurden.
Foto: Martin Rehm | Bundesagentur für Arbeit

Als studentische Hilfskraft in einem Forschungsprojekt seines Lehrstuhls sammelt der Linguistik-Student Marc Weber (22) Erfahrungen, die ihn auf eine Tätigkeit als Forscher vorbereiten.

Als Marc Weber von seiner Professorin im September 2019 das Angebot bekam, neben dem Studium als Hilfskraft in einem Forschungsprojekt mitzuarbeiten, war er begeistert. Denn so kann er sich mit den Themen beschäftigen, die ihn bedingt durch seine Studienwahl besonders interessieren – und dabei auch noch etwas Geld verdienen. Der 22-Jährige studiert an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im 6. Semester Linguistik und Altorientalische Philologie auf Bachelor und kann sich gut vorstellen, im Anschluss an sein Studium der Wissenschaft treu zu bleiben.

Digitalisierung historischer Texte

Im Projekt „Digitale Edition der Keilschrifttexte aus Haft Tappeh“ ist er an der Digitalisierung historischer Verwaltungsurkunden aus einer Ruinenstätte im Iran beteiligt. „Ich pflege Texte in unsere Datenbank ein, die an anderen Orten oder bei älteren Grabungen gefunden wurden und mit diesen Keilschrifttexten verglichen werden sollen“, erklärt er. Dabei trainiert er seine sprachlichen Fähigkeiten: „Ich beschäftigte mich nicht nur im Studium mit alten Dokumenten, sondern auch im Nebenjob. Dadurch bekomme ich einen besseren Einblick, wie bestimmte Texte aufgebaut sind und welche Keilschriftzeichen in welchen Kontexten verwendet werden“.

Weiterer Vorteil: Im Projekt werden vielfältigere Texte bearbeitet als in den Seminaren. „Ich sehe hier, dass der alte Orient, auch in philologischer Hinsicht, weitaus vielfältiger war, als man es vielleicht noch im ersten Semester denkt. Dazu kommt: Ich muss hier Dinge selbst erarbeiten und kann nicht erwarten, alles wie im Lehrbuch in handlichen Lektionen vorverdaut vorzufinden“, sagt der Student.

Beispiele aus der Praxis: Jobben neben dem Studium

Geld verdienen, Erfahrungen sammeln

10,14 Euro pro Stunde verdient Marc Weber als studentische Hilfskraft an seinem Lehrstuhl. Bei sechs Stunden pro Woche kommt er damit auf etwa 270 Euro im Monat. Und letztlich führt ihn der Nebenjob an die Tätigkeiten heran, die er später als Philologe einmal übernehmen wird. „In diesem Projekt als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig zu sein, wäre auf jeden Fall spannend“, gibt er zu. Aber es gibt auch viele andere Themenbereiche, die ihn interessieren würden – zum Beispiel die Rechtsgeschichte des Alten Orients. Von seinen Einblicken in das Wissenschaftssystem und den Methoden, die er in seinem Nebenjob trainiert, würde er auch hier profitieren.

Sie verwenden einen Adblocker bzw. ein Verfahren zur Ausblendung von Werbung. Bitte bedenken Sie, dass diese Internetseite durch Werbung finanziert wird. Mit Blick auf die künftige Aufrechterhaltung des Umfangs und der Qualität der Informationen bitten wir Sie, den Adblocker auszuschalten. Vielen Dank!