Studieren mit Kind(ern)

Interview

Kinderbetreuung und mehr

Wer Kind(er) und Studium miteinander vereinbaren möchte, kann sich direkt an der Hochschule unterstützen lassen. Darüber informiert Isabelle Kappus, Referatsleiterin der Servicestelle Interkulturelle Kompetenz (SIK) und der Servicestelle Familienfreundliches Studium (SFS) beim Deutschen Studierendenwerk e.V.

Links ein Kind im Sandkasten, rechts die Studierende im Hörsaal.
Collage: Meramo Verlag GmbH

studienwahl.de: Frau Kappus, welche Möglichkeiten der Unterstützung und Beratung bezüglich eines Studiums mit Kind werden an den Hochschulen angeboten?

Isabelle Kappus: Zu den Serviceangeboten der Studierendenwerke zählen spezielle Wohnangebote, spezialisierte Beratungsangebote, Spielecken in der Mensa sowie kostenloses oder vergünstigtes Mittagessen für Kinder von Studierenden. Viele Studierendenwerke bieten auch Informationsmaterial und -veranstaltungen an.
Zusätzliche Angebote sind Begrüßungsgeld für Neugeborene und finanzielle oder materielle Unterstützung, etwa durch einmalige Beihilfen oder die Bereitstellung einer Grundausstattung für werdende studierende Eltern. Insgesamt 40 Studierendenwerke kooperierten im Jahr 2022 in diesem Bereich mit den Hochschulen, 26 Studierendenwerke sind in das „audit familiengerechte Hochschule“ eingebunden.

studienwahl.de: Welche Möglichkeiten der Kinderbetreuung gibt es?

Isabelle Kappus: Die Studierendenwerke bieten vielfältige Kinderbetreuungsangebote. Bundesweit unterhielten sie im Jahr 2022 insgesamt 195 Kindertageseinrichtungen mit mehr als 9.000 Plätzen. Die klassischen Betreuungsangebote ergänzend und dem besonderen Bedarf von Studierenden mit Kind(ern) entsprechend boten die Studierendenwerke zusätzlich Randzeitenbetreuung bzw. Betreuung außerhalb der Regelbetreuungszeit, etwa vor 8:00 und nach 16:00 Uhr, sowie flexible Kurzzeitbetreuung an. Auch Ferienbetreuung ist an vielen Standorten möglich.

studienwahl.de: Kommen auch Stipendien in solch einer Lebenssituation in Frage?

Isabelle Kappus: Viele Stipendien werden von den Begabtenförderungswerken vergeben. Neben herausragenden Studienleistungen kann aber beispielsweise auch Engagement in einem Ehrenamt ausschlaggebend sein. Auch Kirchen, Parteien, Gewerkschaften und Unternehmen vergeben Stipendien. Die Suche nach geeigneten Stipendiengeber*innen mag mühevoll sein, lohnt sich aber. Es gibt auch orts- oder studienfachbezogene Stipendiengeber*innen. Zum Beispiel unterstützt die Christiane-Nüsslein-Volhard-Stiftung begabte junge Doktorandinnen und Postdoktorandinnen mit Kindern in einem Fach der experimentellen Naturwissenschaften oder der Medizin. Die Bundesstiftung Mutter und Kind unterstützt (werdende) Mütter in Notlagen.

Weitere Beiträge zum Thema „Studieren mit Kind(ern)”