Überblick

Kleinere europ. Sprachen und Kulturen

Im Studienfeld „Kleinere europäische Sprachen und Kulturen“ sind die modernen Philologien Finnougristik und Baltistik zusammengefasst.

Das Studienfeld im Überblick

Die Fennistik bzw. Finnougristik (Uralistik) befasst sich mit den nicht zur indogermanischen Sprachgruppe gehörenden Sprachen und Literaturen Finnlands, Ungarns, Estlands und einiger kleinerer Sprachen in Russland sowie mit deren Kulturen. Zur Finnougristik gehören mit dem Finnischen und dem Ungarischen Sprachen, die keinerlei Verwandtschaft mit den anderen Sprachen Europas besitzen und daher als schwer erlernbar gelten.

Die Baltistik beschäftigt sich mit den baltischen Sprachen Lettisch und Litauisch bzw. mit den kaukasischen Sprachen (Kaukasiologie).

Studienangebot

Studiengänge im Bereich Fennistik werden an verschiedenen Universitäten, zum Beispiel in München, Köln oder Göttingen, angeboten. Zum Teil wird die Fennistik in Kombination mit der Skandinavistik angeboten.

Als einzige Hochschule in Deutschland bietet die Universität Greifswald den Studiengang Baltistik an.

Studieninhalt

Das Studium vermittelt umfassende fachliche Kenntnisse, Methoden und Fähigkeiten im Bereich der finnougrischen Sprachen und Kulturen. Dazu gehören linguistische Grundlagen, ggf. das Erlernen der beiden Sprachen Finnisch und Ungarisch, Landeskunde sowie grundlegende wissenschaftliche Arbeitstechniken und Kompetenzen.

Das in Deutschland einzigartige Studienfach „Baltistik“ beschäftigt sich mit der baltischen Philologie. Der philologische Blick auf das Baltikum umfasst dabei sprachliche, literarische und kulturelle Entwicklungen Lettlands und Litauen. Dabei werden auch Sprachkenntnisse in mindestens einer der beiden Sprachen erworben.

Berufsmöglichkeiten nach dem Studium

Absolvent(inn)en werden in kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Einrichtungen tätig, gerade auch unter dem Aspekt des zusammenwachsenden Europas.

Sie verwenden einen Adblocker bzw. ein Verfahren zur Ausblendung von Werbung. Bitte bedenken Sie, dass diese Internetseite durch Werbung finanziert wird. Mit Blick auf die künftige Aufrechterhaltung des Umfangs und der Qualität der Informationen bitten wir Sie, den Adblocker auszuschalten. Vielen Dank!