studienwahl.de
studienwahl.de - Newsletter Nr. 6 vom 19.03.2014

Liebe Leserin, lieber Leser,

Junge Frau steht neben einem Globus. Foto: Jens OellermannLand der Dichter und Denker – ist dieser Ruf Deutschlands noch aktuell? Offenbar ja, wenn man einen Blick auf die Zahl der Studierenden wirft, die sich für eine Hochschulausbildung in der Bundesrepublik entscheiden. Laut Statistischem Bundesamt nahmen im Jahr 2013 erstmals mehr als 100.000 Ausländerinnen und Ausländer ein Studium an einer deutschen Hochschule auf.

Mit 101.009 ausländischen Studienanfängerinnen und -anfängern immatrikulierten sich 5,8 Prozent mehr an bundesrepublikanischen Hochschulen als 2012. Besonders hoch im Kurs stand dabei der Fachbereich der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (29.000 Erstimmatrikulierte). Für die Ingenieurwissenschaften entschieden sich 25.300 Studierende aus dem Ausland. Auf den nachfolgenden Plätzen rangieren die Sprach- und Kulturwissenschaften (19.100), die Fächergruppe Mathematik und Naturwissenschaften (15.300) sowie die Fächergruppe Kunst, Kunstwissenschaften (5.100). Weitere 3.600 Menschen schrieben sich für die Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften ein.

Insgesamt begannen im Studienjahr 2013 507.100 Studienanfängerinnen und -anfänger ein Studium an einer deutschen Hochschule. Das entspricht einem Zuwachs von 2,4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2012.

Ganz egal, in welchen Bereichen Sie Ihr Wissen erweitern und sich spezialisieren möchten: An den zahlreichen Hochschulen des Landes finden Sie bestimmt ein passendes Fach. Bei der Suche danach unterstützt Sie studienwahl.de.

Viel Spaß beim Lesen!

Inhalt des Newsletters:
Neue Studiengänge
Aktuelles & Informationen
Info- & Schnupperveranstaltungen
Thema des Monats "Schnuppern und Orientieren an der Hochschule"
Service, Kontakt & Impressum


Anzeige

www.ism.deKarriere in der internationalen Wirtschaft

In den Bachelor-Studiengängen der ISM hast du neben einer intensiven betriebswirtschaftlichen Grundausbildung auch die Möglichkeit, individuelle Schwerpunkte zu setzen. Kleine Lerngruppen sichern die hohe Qualität der Wissensvermittlung. Durch die internationale Ausrichtung, ein integriertes Auslandssemester und Sprachkurse wirst du bestens für die internationale Wirtschaft ausgebildet.

Zum internationalen Bachelor-Studium


Neue Studiengänge

Frau notiert etwas in ihre Unterlagen. Foto: Martin RehmBachelor „Onlinekommunikation“ startet an der Hochschule Darmstadt
Bisher einmalig in Deutschland: Zum kommenden Wintersemester startet an der Hochschule Darmstadt der Bachelorstudiengang „Onlinekommunikation“. Die Regelstudienzeit beträgt sieben Semester. In den ersten drei Semestern befassen sich die Studierenden mit den Grundlagen der Informatik, Informations- und Kommunikationswissenschaft, Ökonomie sowie Mediendidaktik. Anschließend können sie Vertiefungen aus den Bereichen Online-Marketing, Online-PR oder Corporate Learning wählen. Die Absolventinnen und Absolventen schließen mit dem „Bachelor of Science“ ab. Beschäftigung finden sie beispielsweise im Marketing- und Produktmanagement, der Onlinekommunikation von Organisationen und öffentlichen Einrichtungen oder in der Weiterbildung und Beratung.
Weitere Informationen: http://mediencampus.h-da.de/ok

Gemeinsame Sache im Saarland: Hochschulen kooperieren bei „Kulturmanagement“
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) und die Hochschule für Musik Saar kooperieren: Ab dem kommenden Wintersemester bieten sie an der htw saar den Masterstudiengang „Kulturmanagement“ an. Er richtet sich an Studierende, die bereits einen Studienabschluss in einem wirtschaftswissenschaftlichen oder künstlerisch orientieren Studiengang haben. „Kulturmanagement“ ist auf vier Semester angelegt, wobei das erste Studienjahr der Harmonisierung der unterschiedlichen Zugangsvoraussetzungen dient. Das heißt, für Absolventinnen und Absolventen wirtschaftswissenschaftlicher Fakultäten stehen Fächer wie Musikdidaktik und Kulturpolitik auf dem Studienplan, während sich Bachelors künstlerischer Hochschulen etwa mit Unternehmensführung oder betrieblichen Kennzahlen beschäftigen. Im dritten Semester liegt der Fokus auf der Erweiterung und Vertiefung betriebswirtschaftlicher Kenntnisse im Bereich der Non-Profit-Organisationen sowie der Vermittlung weiterer kulturspezifischer Kompetenzen. „Kulturmanagement“ schließt mit dem „Master of Arts“ ab. Absolventinnen und Absolventen können unter anderem in Managementpositionen bei öffentlich-rechtlichen Kulturinstitutionen, staatlichen Behörden oder Unternehmen aus der Kulturwirtschaft Arbeit finden.
Weitere Informationen: www.htw-saarland.de

„Umwelttechnik und Entwicklung“ an der Fachhochschule Jena
Der technische Umweltschutz steht im Mittelpunkt des neuen Studiengangs „Umwelttechnik und Entwicklung“, der zum kommenden Wintersemester an der Ernst-Abbe-Fachhochschule in Jena startet. Das Bachelorangebot ist im Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen angesiedelt und vermittelt naturwissenschaftliche und technische Kenntnisse. Darüber hinaus sollen interkulturelle und fremdsprachliche Kompetenzen gefördert werden. „Umwelttechnik und Entwicklung“ richtet sich an Interessierte, die in Bereichen wie der Entwicklung neuer Techniken, der Beratung, der Projektplanung, dem Vertrieb und ähnlichem arbeiten wollen. Sie werden im Studiengang insbesondere auch auf eine internationale Tätigkeit in Entwicklungs- und Schwellenländern vorbereitet. Absolventinnen und Absolventen schließen nach acht Semestern mit dem „Bachelor of Science“ ab. Ein Auslandsjahr im fünften und sechsten Semester ist obligatorisch.
Weitere Informationen: www.fh-jena.de/fhj/fhjena/de/studium/Studienangebot/ Bachelorstudiengaenge/UE/Seiten/ue.aspx


Aktuelles & Informationen

Statue, neben der eine USA-Flagge weht. Foto: Annika VoßenNeue Maßnahmen: Auslandsaufenthalte für Studierende sollen attraktiver werden
Immer mehr Studierende legen laut dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln einen Auslandsaufenthalt ein. So habe sich die Quote der Studierenden, die es in die Ferne zieht, von 2001 bis 2011 nahezu verdoppelt. Um diese Entwicklung weiter zu fördern, wollen Bund und Länder die Finanzierung von Auslandsaufenthalten verbessern sowie die Anerkennung von Studienleistungen vereinfachen. So soll für Studierende, die im Ausland ihren Master machen wollen, eine neue Fördermöglichkeit angeboten werden: Ab dem kommenden Wintersemester können sie einen von der EU geförderten, zinsgünstigen Studienkredit bekommen. Das Darlehen kann bis zu 18.000 Euro hoch sein. In puncto Anerkennung von Studienleistungen wird die Hochschulrektorenkonferenz aktiv. Sie will einen Leitfaden veröffentlichen, der auf die „Lissabon-Konvention zur Anerkennung der Qualifikation im Hochschulbereich“ hinweist. Diese besagt, dass Studienleistungen europaweit anerkannt werden, wenn die Studieninhalte nicht wesentlich voneinander abweichen.
Weitere Informationen:
www.iwkoeln.de


Info- & Schnupperveranstaltungen

Hamburger Hafen bei Nacht. Foto: Melanie LoserHanseatisches „Nightlife“ mal anders: „Hamburger Nacht der Bildung“
„Wissen macht besser“ – unter diesem Motto laden ausgewählte Institute und Akademien am 21. März zur ersten „Hamburger Nacht der Bildung“. Von 17 bis 23 Uhr werden dabei Themen aus dem Gesundheitswesen, der Betriebswirtschaft, Psychologie bis hin zur Musik- und Medienausbildung vorgestellt. Insgesamt stehen fast 160 Veranstaltungen auf dem Programm. Dazu zählen auch Vernissagen, Live-Musik, Verlosungen und kulinarische Angebote. Die „Hamburger Nacht der Bildung“ richtet sich an Schülerinnen und Schüler sowie Berufstätige. Zu den Ausstellern gehören unter anderem die Staatliche Abendwirtschaftsschule, die private, staatlich anerkannte Northern Business School sowie das Colón Language Center.
Weitere Informationen: www.nacht-der-bildung.de

Doppelt gut qualifiziert: Duale Hochschule Karlsruhe stellt Studium vor
Dual studieren liegt im Trend. Möglich ist das unter anderem an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg am Standort Karlsruhe. Wer sich für eine entsprechende Ausbildung interessiert, kann sich am 22. März von 9.30 bis 14 Uhr beim „Tag der offenen Tür“ ein Bild vom Studienangebot am Karlsruher Standort der DHBW machen. Dabei geben Professorinnen und Professoren, Unternehmensvertreterinnen und -vertreter sowie Studierende Auskunft zu Ablauf und Bewerbungsverfahren des dualen Studiums. Auch die Zukunftsperspektiven werden dabei beleuchtet. Auf dem Programm stehen außerdem zahlreiche Vorträge, technische Versuche sowie Labor- und Modellfabrikführungen. Als besonderen Service organisiert die DHBW eine Stellenbörse, bei der sich Schülerinnen und Schüler über freie Studienplätze bei den ausstellenden Unternehmen erkundigen können.
Weitere Informationen: www.dhbw-karlsruhe.de/allgemein/aktuelles-und-veranstaltungen/tag-der-offenen-tuer-und-studieninfotag

Agentur für Arbeit München will mit Infotag „die Welt retten“
„Die Welt retten!“ – unter diesem ambitionierten Motto steht der Infotag zur Studien- und Berufswahl im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit München. Am 22. März werden dabei Berufsbilder und Karrierewege, Studiengänge und Ausbildungsmöglichkeiten sowie aktuelle Forschungsprojekte und Schülerprogramme vorgestellt, in denen sich Menschen für eine bessere Welt einsetzen können. Dabei kann es um Gesundheit, eine funktionierende Stadt oder intakte Umwelt gehen. Der Infotag startet um 10 Uhr im BiZ in der Kapuzinerstraße und endet um 15 Uhr. Veranstaltet wird er in Kooperation mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und dem Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE).
Weitere Informationen: http://partner.vde.com/dieweltretten/Seiten/default.aspx

Studieren „uff Halsch“: Martin-Luther-Uni in Halle lädt zum Infotag
Auf geht’s, Uni-Luft schnuppern: Am 29. März veranstaltet die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ihren „Hochschulinformationstag“. Auf dem Universitätsplatz in Halle an der Saale können sich Schülerinnen, Schüler und ihre Eltern von 9 bis 15 Uhr ein Bild von den verschiedenen Fakultäten und Instituten der Hochschule machen. Dabei beantworten Dozentinnen und Dozenten, Studienberaterinnen und -berater sowie Studierende alle Fragen rund ums Thema Studium. An Infoständen geben etwa Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter individuell Auskunft über die insgesamt mehr als 180 Studienangebote der MLU. In den Hörsälen finden über den Tag verteilt Vorträge zu verschiedenen Studienschwerpunkten statt. Außerdem stellen sich studentische Initiativen und Kooperationspartner aus der regionalen Wirtschaft vor. Auf dem Programm stehen auch Stadtrundfahrten „uff Halsch“, bei denen kleine Anekdoten zum Studentenleben in typisch hallescher Mundart erzählt werden.
Weitere Informationen: http://hit.verwaltung.uni-halle.de

Hochschule Kempten: „Allgäuer Hochschulmesse“ stellt Studienangebot vor
„Energie- und Umwelttechnik“, „Mechatronik“, „Betriebswirtschaft“, „Logistik“, „Sozialwirtschaft“ und „Informatik“ – das sind nur einige der Studiengänge an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten. Das gesamte Studienangebot können Interessierte im Rahmen der „Allgäuer Hochschulmesse“ am 2. April kennenlernen. Von 10 bis 16 Uhr haben Studieninteressierte und ihre Eltern Gelegenheit, ihre Fragen zu Studium, Beruf und Karriereplanung zu stellen. Auf dem Programm stehen Vorträge und Messestände sowie Seminare und Workshops. Dabei stellen sich auch rund 120 Unternehmen auf dem Campus und vor.
Weitere Informationen: www.allgaeuer-hochschulmesse.de


Thema des Monats „Schnuppern und Orientieren an der Hochschule"

Studierende auf dem Weg zur Hochschule. Foto: Frank PiethWelches Studienfach passt zu mir? Wie sieht der Alltag an einer Hochschule aus? Und welche Anforderungen muss ich konkret erfüllen? Die Studienwahl ist kein leichtes Unterfangen. Schließlich werden in Deutschland derzeit mehr als 7.000 Bachelorstudiengänge angeboten. Aber: Niemand wird bei der Suche nach der geeigneten Hochschulausbildung alleine gelassen.

Im „Thema des Monats“ stellt studienwahl.de unter dem Titel „Schnuppern und Orientieren an der Hochschule“ verschiedene Möglichkeiten vor, sich ein Bild vom Hochschulleben zu machen. So berichtet Claudius Kamp von seinen Erfahrungen mit dem Sommerstudium an der Uni Göttingen. Inzwischen studiert der 19-Jährige dort den Zweifach-Bachelor „Mathematik“ und „Physik“ mit Option auf Lehramt.

Auch über andere Orientierungsmöglichkeiten informiert das „Thema des Monats“. So werden etwa das „Studium Generale“, die (Fach-)Studienberatung, individuelle Studien(fach)beratung sowie Schülerpraktika näher beleuchtet. Links zu weiteren Informationen runden das Dossier ab.


Impressum und Kontakt:

Herausgeber:
Die Länder der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Land Hessen, dieses vertreten durch: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Rheinstraße 23-25, 65185 Wiesbaden,

gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, Regensburger Str. 104, 90478 Nürnberg


Redaktion:
Willmy Consult & Content GmbH, Gutenstetter Straße 8d, 90449 Nürnberg
(Geschäftsführer Rainer Möller, Handelsregister Nürnberg HRB 19311)
Kontakt zur Redaktion: stub-redaktion@willmycc.de

Werbung:
Wenn Sie in diesem Newsletter werben wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:
Frau Sebnem Tatar, Karlstraße 103, 74076 Heilbronn
Telefon: 07131-88851-21
E-Mail: sebnem.tatar@wanner-kindt.de

Service:
Wollen Sie den Newsletter abonnieren oder abbestellen? Dann melden Sie sich bitte über www.studienwahl.de/de/newsletter.htm an bzw. ab.
Möchten Sie Ihre E-Mail-Adresse ändern? Dann schreiben Sie uns stub-redaktion@willmycc.de

Disclaimer:
Für Inhalte verlinkter Seiten dieses Newsletters wird keine Gewähr übernommen. Der Bezug des Newsletters ist unentgeltlich. Datenschutzhinweise finden Sie unter www.studienwahl.de/de/newsletter/datenschutzhinweis0908.htm

ISSN 2193-0813