studienwahl.de
studienwahl.de - Newsletter Nr. 22 vom 29.10.2014

Liebe Leserin, lieber Leser,

Zu sehen ist ein kleines Kind, das mit Bagger und Kran spielt. Foto: Tilman Weishartfür Arbeitskräfte mit einem Abschluss in einem der MINT-Fächer (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) sehen die Jobaussichten derzeit positiv aus – zu diesem Ergebnis kommt der MINT-Herbstreport 2014 des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln.

Der Studie zufolge haben MINT-Akademiker/-innen häufig eine unbefristete Stelle inne und sind meist in Vollzeit beschäftigt. Im Jahr 2012 bekleideten z.B. 39 Prozent aller MINT-Akademiker/-innen eine leitende Position, während der Anteil bei den übrigen Akademiker(inne)n nur bei 34 Prozent lag. Der durchschnittliche Bruttomonatslohn von vollzeiterwerbstätigen MINT-Absolvent(inn)en lag 2012 bei circa 5.000 Euro und war damit im Vergleich zu allen anderen Akademiker(inne)n um rund sechs Prozent höher.

Auch die Arbeitslosenquote von MINT-Kräften lag im August 2014 bei unter drei Prozent. Jedoch ist die Zahl ausgebildeter MINT-Kräfte regional recht unterschiedlich: Insbesondere in Nordrhein-Westfalen werden überdurchschnittlich viele MINT-Akademiker/-innen ausgebildet. In Bayern und Hessen dagegen, wo der Bedarf an MINT-Arbeitskräften konjunkturbedingt relativ hoch ist, erwerben vergleichsweise wenige Studierende einen Abschluss in einem solchen Fach.

Falls auch Sie sich für ein Studium im MINT-Bereich interessieren, aber noch nicht genau wissen, welches Fach es konkret sein soll, dann liefern Ihnen die Studienfeldbeschreibungen von studienwahl.de hilfreiche Einblicke. Darüber hinaus können Sie im FINDER nach geeigneten Studiengängen suchen.

Weitere interessante Neuigkeiten aus der Welt der Hochschulen finden Sie wie gewohnt in unserer aktuellen Newsletter-Ausgabe.

Viel Spaß beim Lesen!

Inhalt des Newsletters:
Neue Studiengänge
Aktuelles & Informationen
Info- & Schnupperveranstaltungen
Thema des Monats „Arzt/Ärztin werden“
Service, Kontakt & Impressum


Neue Studiengänge

Zu sehen ist ein Altenpfleger, der einen älteren Mann in einem Rollstuhl schiebt. Foto: Xavier BallesterBerufsbegleitender Bachelor „Soziale Gerontologie“ startet zum Sommersemester 2015 an der KHSB
Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels hat die Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) den berufsbegleitenden Studiengang „Soziale Gerontologie“ (Bachelor of Arts) ins Leben gerufen. Das sechssemestrige Studium richtet sich v.a. an beruflich Qualifizierte, die bereits eine abgeschlossene Ausbildung in der Alten-, Gesundheits- oder Krankenpflege nachweisen können. Der Studiengang wurde im Rahmen des Projektes „Potenziale nicht-traditionell Studierender nutzen – Herausforderungen des demographischen Wandels aufgreifen (PONTS)“ entwickelt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der EU und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wird. Studienbeginn ist jeweils zum Sommersemester eines Jahres.
Weitere Informationen: www.khsb-berlin.de/studium/studieren-an-der-khsb/bachelorstudiengaenge/soziale-gerontologie-ba-berufsbegleitend


Aktuelles & Informationen

Zu sehen ist eine Schulklasse. Foto: Sibylle TiessenWettbewerb „JUGEND HILFT!“ startet in eine neue Runde
Auch im Jahr 2015 fördert die Kinderhilfsorganisation Children for a better World e.V. soziales Engagement junger Menschen: Der Wettbewerb „JUGEND HILFT!“ richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 21 Jahren, die alleine oder im Team ein soziales Projekt auf die Beine stellen wollen.
Mit bis zu 2.500 Euro Fördergeld werden die Gewinner bei ihrem jeweiligen Projekt unterstützt. Dabei ist es egal, ob die Projekte im In- oder Ausland stattfinden. Wichtig ist, dass mit der ehrenamtlichen Arbeit der Teilnehmer/-innen benachteiligte Menschen unterstützt werden. Im letzten Jahr wurden u.a. ein Hilfsprojekt für Familien in Rumänien und ein Spendenprojekt für Flutkatastrophenopfer in Pakistan prämiert.
Neben der finanziellen Förderung der sozialen Projekte bietet „JUGEND HILFT!“ auch Workshops zu Themen wie Fundraising, Öffentlichkeitsarbeit und Projektmanagement. Zudem ist eine bundesweite Vernetzung mit anderen jungen Engagierten möglich. Interessierte können sich ab sofort online bewerben. Einsendeschluss ist der 15. März 2015.
Weitere Informationen: www.children.de/jugendhilft

IAB-Betriebspanel: Höchststand bei der Übernahme von Auszubildenden
Im vergangenen Jahr wurden rund zwei Drittel aller Auszubildenden von ihren Betrieben übernommen. Dies geht aus einer aktuellen Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Es handelt sich um die höchste Quote seit Beginn der Erhebung im Jahr 1996. Ob die Absolvent(inn)en nach ihrer Ausbildung ein Übernahmegebot ablehnten, geht aus der Erhebung allerdings nicht hervor, erklärt das IAB.
Das Betriebspanel liefert auch Informationen zu Angebot und Nachfrage von Ausbildungsplätzen: Demnach ist die Zahl der unbesetzten Ausbildungsplätze 2013 gestiegen. Bundesweit blieb jeder fünfte Ausbildungsplatz frei, in Ostdeutschland sogar jeder dritte. Parallel dazu gebe es jedoch auch eine größere Zahl an Jugendlichen, die keinen Ausbildungsplatz finden konnten. Während im September 2012 noch 15.600 Bewerber/-innen ohne Ausbildungsplatz blieben, waren es im September 2013 insgesamt 21.000.
Rund 50 Prozent der Betriebe in Deutschland waren laut Bericht im vergangenen Jahr ausbildungsberechtigt. Davon war wiederum etwa die Hälfte auch tatsächlich aktiv.
Weitere Informationen: www.iab.de/de/informationsservice/presse/presseinformationen/kb2014.aspx

Neues E-Book „Sprachreisen“
Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung hat ein neues E-Book zum Thema „Sprachreisen“ herausgegeben. Schüler/-innen können darin alles Wichtige und Wissenswerte rund um Aufenthalte im Ausland erfahren.
Der Online-Leitfaden, dessen Schwerpunkt auf dem englischsprachigen Ausland liegt, beantwortet beispielsweise Fragen zur Organisation einer Sprachreise. Dazu gehören z.B. die verschiedenen Angebote, die Vor- und Nachteile einer selbst organisierten Sprachreise und was bei der Planung zu beachten ist. Daneben gibt es Checklisten, Literaturhinweise und eine Anbieter-Übersicht.
Das E-Book steht allen Interessierten kostenlos online zum Download zur Verfügung. Neben dem Ratgeber zum Thema „Sprachreisen“ bietet die Deutsche Stiftung Völkerverständigung noch weitere Online-Publikationen zu Auslandsaufenthalten an.
Weitere Informationen: www.schueleraustausch-portal.de/information/e-books/sprachreisen


Info- & Schnupperveranstaltungen

Zu sehen ist eine Studentin in einer Bibliothek. Foto: Nancy Heusel

„FIT für die Zukunft!“: Fachhochschulinfotage an der FH Kiel
Studieninteressierte aufgepasst: Am 3. und 4. November veranstaltet die Fachhochschule Kiel wieder ihre Fachhhochschulinfotage (FIT). Angehende Studierende können sich ein umfassendes Bild über die angebotenen Studiengänge machen. Außerdem besteht die Möglichkeit, an einem Schnupperstudium im Fachbereich Wirtschaft teilzunehmen. Zusätzlich informiert ein Vorprogramm über Arbeitsmarktperspektiven, BAföG, Studienkredite und Stipendien. Auf der Website der Hochschule finden Sie detaillierte Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen. Um eine Anmeldung per Online-Formular wird gebeten.
Weitere Informationen: www.fh-kiel.de/fit

BiZ Karlsruhe-Rastatt: offener Beratungsabend
„Abi und dann?“ – unter diesem Motto steht der offene Beratungsabend zur Studien- und Berufswahl, den die Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt am 5. November im Berufsinformationszentrum (BiZ) anbietet. Zwischen 17 und 20 Uhr stehen die Berufsberater/-innen für Kurzgespräche zur Verfügung. Außerdem gibt es vier Vorträge zu den Themen „Wege nach dem Abitur“, „Wege ins Ausland“, „Studienfinanzierung durch BAföG“ sowie „Entscheidungshilfen zur Studien- und Berufswahl“.
Wer Tipps zu Bewerbungen benötigt, kann den Bewerbungsmappencheck nutzen. Darüber hinaus informiert die Jobvermittlung über Ferien- und Kurzzeitjobs.
Weitere Informationen: www.arbeitsagentur.de/apps/faces/home/vdb

Studieninformationstag an der HS Bonn-Rhein-Sieg
Am 8. November organisiert die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg von 9 bis 13 Uhr einen Studieninformationstag am Campus Sankt Augustin. An Infoständen und in Vorträgen können sich die Besucher/-innen über das Studienangebot in Sankt Augustin und Rheinbach informieren. Vorgestellt werden die Bachelorstudiengänge in Betriebswirtschaft, Informatik, Wirtschaftsinformatik, Elektrotechnik, Maschinenbau sowie Technikjournalismus. Außerdem besteht die Gelegenheit, Schnupperveranstaltungen zu besuchen, Labor- und Bibliotheksbesichtigungen mitzumachen und mit Studierenden, Hochschulmitarbeiter/-innen, Initiativen und Stiftungen in Kontakt zu kommen. Nähere Details zum Ablauf finden Sie auf der Website der Hochschule.
Weitere Informationen: www.h-brs.de/studieninformationstag.html

„TALENT DAY Medien + IT“ in Hamburg
Die Freie und Hansestadt Hamburg sowie die Handelskammer Hamburg laden am 11. November von 8 bis 13 Uhr zum „TALENT DAY Medien + IT“ ein. Der Orientierungstag findet bereits zum sechsten Mal statt und richtet sich an Schüler/-innen der Jahrgangsstufen 10 bis 13, die Interesse an Berufen in den Bereichen Medien und IT haben.
Die Teilnehmer/-innen können sich in Workshops selbst ausprobieren, etwa vor der Kamera, bei der Entwicklung von Werbekampagnen oder der Spieleprogrammierung. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, bei Firmenbesuchen vor Ort ausgebildeten Fachkräften über die Schulter zu blicken und Fragen rund um die Themen Ausbildung, Studium und Berufseinstieg zu stellen. Die Veranstalter bitten vorab um eine Online-Anmeldung.
Weitere Informationen: www.talent-day-hamburg.de


Thema des Monats Human-, Tier- und Zahnmedizin: Arzt/Ärztin werden“

Zu sehen sind zwei Ärzte in einem Operationssaal. Foto: Tilman WeishartDer Beruf des Arztes/der Ärztin ist für viele ein großer Traum. Zugleich gibt es in Deutschland nach wie vor einen großen Bedarf an gut ausgebildeteten Mediziner/-innen – gerade in ländlichen Gebieten.

Im aktuellen Thema des Monats zeigen wir, was Interessierte bei der Bewerbung um einen der begehrten Studienplätze in Human-, Tier- oder Zahnmedizin beachten sollten, mit welchen Hürden bzw. „Stolpersteinen“ sie im Studium rechnen müssen und wie die medizinische Laufbahn nach dem Staatsexamen weitergehen kann.

Als Protagonistin stand uns u.a. Dr. Christine Schmid zur Verfügung, die derzeit eine Weiterbildung zur Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin in Köln absolviert und später gerne als Kinderärztin oder als Oberärztin in einer Kinderklinik arbeiten möchte. „Kinder sind sehr angenehme Patient(inn)en mit enormem Heilungspotential. Zugleich bietet die Kinderheilkunde viele spannende Anknüpfungspunkte“, erklärt die Ärztin.


Impressum und Kontakt:

Herausgeber:
Die Länder der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Land Hessen, dieses vertreten durch: Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Rheinstraße 23-25, 65185 Wiesbaden,

gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, Regensburger Str. 104, 90478 Nürnberg


Redaktion:
Meramo Verlag GmbH, Gutenstetter Straße 8d, 90449 Nürnberg
(Geschäftsführer Rainer Möller, Handelsregister Nürnberg HRB 19311)
Kontakt zur Redaktion: stub-redaktion@meramo.de

Werbung:
Wenn Sie in diesem Newsletter werben wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:
Frau Sebnem Tatar, Karlstraße 103, 74076 Heilbronn
Telefon: 07131-88851-21
E-Mail: sebnem.tatar@wanner-kindt.de

Service:
Wollen Sie den Newsletter abonnieren oder abbestellen? Dann melden Sie sich bitte über www.studienwahl.de/de/newsletter.htm an bzw. ab.
Möchten Sie Ihre E-Mail-Adresse ändern? Dann schreiben Sie uns: stub-redaktion@meramo.de

Disclaimer:
Für Inhalte verlinkter Seiten dieses Newsletters wird keine Gewähr übernommen. Der Bezug des Newsletters ist unentgeltlich. Datenschutzhinweise finden Sie unter www.studienwahl.de/de/newsletter/datenschutzhinweis0908.htm

ISSN 2193-0813