Überblick

Was kostet ein Studium?

Die Antwort auf diese Frage ist vorwiegend davon abhängig, ob Sie bei Ihren Eltern wohnen oder einen eigenen Haushalt führen. Lebenshaltungskosten und Ausgaben für den Studienbedarf schwanken außerdem je nach Hochschulort und Studienfach.

Bargeld liegt auf einem Tisch.
Bundesagentur für Arbeit

Studiengebühren müssen in Deutschland nicht gezahlt werden. An privaten Hochschulen fallen jedoch i.d.R. Studiengebühren an.

Im Normalfall sind bei der Einschreibung bzw. Rückmeldung zu jedem neuen Semester Sozialbeiträge für die Leistungen des Studentenwerks, der Studierendenvertretung und ggf. für ein Semesterticket für den öffentlichen Nahverkehr zu entrichten. In einzelnen Ländern kommen noch Verwaltungskosten hinzu.

Aufschluss über die finanzielle Belastung eines typischen Studierenden liefert die Sozialerhebung, die im Auftrag des Deutschen Studentenwerks durchgeführt wird.

In der aktuellen 21. Sozialerhebung aus dem Jahr 2017 wird deutlich, dass die monatlichen Ausgaben für Miete und Nebenkosten das Budget der Studierenden am stärksten belasten. Dabei haben Studierende, die in einem Wohnheim wohnen, für die durchschnittliche Monatsmiete einschließlich Nebenkosten die geringsten (271 Euro), Studierende mit eigener Wohnung die höchsten Ausgaben (bis zu 389 Euro).

Als durchschnittliche Einnahmen, die den Studierenden im Jahr 2016 monatlich zur Verfügung standen, ermittelte die 21. Sozialerhebung 918 Euro, wobei die Streuung der monatlichen Einnahmenhöhe erheblich ist. Obwohl die große Mehrheit (86%) finanziell vom Elternhaus unterstützt wird, tragen fast zwei Drittel (61%) der Studierenden durch eigenen Verdienst aus einer Erwerbstätigkeit neben dem Studium zur Finanzierung der Lebenshaltungskosten bei.

Die Grafik zeigt die monatlichen Ausgaben deutscher Studierender.
Quelle: DSW/DZHW 21. Sozialerhebung

Studiengebühren

Aktuell erhebt kein deutsches Bundesland allgemeine Studiengebühren bzw. -beiträge für ein Erststudium. Kostenfrei wird das Studieren in Deutschland dadurch allerdings noch nicht.

In einigen Ländern (Bremen, Niedersachsen, Saarland, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen)  gibt es Gebühren für Langzeitstudierende bzw. Studienkonten. Wer die Regelstudienzeit um zwei Jahre oder ein nach Landesrecht festgelegtes Studienguthaben überzieht, muss je nach Bundesland bis zu 500 Euro bezahlen.

Einige Länder erheben außerdem Gebühren für ein Zweitstudium, also ein weiteres grundständiges Studium, sowie teilweise auch für berufsbegleitende Studiengänge (z.B. in Bayern).

Die privaten Hochschulen verlangen teilweise hohe Studiengebühren, da sie sich direkt aus diesen Einnahmen finanzieren.

Semesterbeitrag

Alle Studierenden müssen bei der Ersteinschreibung bzw. bei der Rückmeldung für das nächste Semester Pflichtbeiträge zahlen, Semester- oder Sozialbeitrag genannt.

Dazu zählen der Verwaltungskostenbeitrag, der Beitrag für die Studierendenvertretung, der Studentenwerksbeitrag und die Kosten eines obligatorischen Semestertickets, das die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs zu einem ermäßigten Preis erlaubt. Welche der genannten Pflichtbeiträge anfallen und in welcher Höhe, ist von Hochschule zu Hochschule sehr unterschiedlich.

Download
Weitere Informationen

Ergebnisse der 21. Sozialerhebung (2017)

des Deutschen Studentenwerkes (DSW), durchgeführt vom DZHW, gefördert vom BMBF, einzusehen unter: www.sozialerhebung.de

Sie verwenden einen Adblocker bzw. ein Verfahren zur Ausblendung von Werbung. Bitte bedenken Sie, dass diese Internetseite durch Werbung finanziert wird. Mit Blick auf die künftige Aufrechterhaltung des Umfangs und der Qualität der Informationen bitten wir Sie, den Adblocker auszuschalten. Vielen Dank!