Überblick

Agrar-, Forst- und Ernährungs­wissen­schaften

Zu diesem Studienbereich werden sehr unterschiedliche Studiengänge gerechnet, von Agrarwissenschaften, Forstwirtschaft, Gartenbau bis hin zu Ernährungswissenschaften und Getränketechnologie. Studienmöglichkeiten gibt es an Universitäten und Fachhochschulen.

Nahaufnahme eines Getreidefeldes.
Foto: Bundesagentur für Arbeit / Gerhard Blank

Naturwissenschaftliche Fächer wie Botanik, Zoologie, Chemie und Physik spielen – je nach Schwerpunkt der Studienrichtung – eine wesentliche Rolle. Zu den Studieninhalten gehören aber auch die Volks- und Betriebswirtschaftslehre und im Bereich Agrarwissenschaften auch Grundlagen der Sozialwissenschaften.

Zunehmende Bedeutung gewinnen ökologische Aspekte und eine nachhaltige Bewirtschaftung ländlicher Räume.

Für ein Studium im Fachgebiet Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften werden durchschnittliche bis gute Kenntnisse in Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern vorausgesetzt, außerdem die Fähigkeit zum Planen und Organisieren, mechanisch-technisches Verständnis, kaufmännisches Denken sowie Kontakt- und Kooperationsfähigkeit. Zu den beruflichen Anforderungen zählt auch eine gewisse körperliche Belastbarkeit.

Studienfelder in den Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften
Weitere Informationen

Bildungsserver Agrar

Infos zu Studiengängen und Ausbildungen im Agrar- und Ernährungsbereich
www.bildungsserveragrar.de

abi>>