Überblick

Ernährungs­wissen­schaften

Dieses Studienfeld an der Schnittstelle von Gesundheit und Naturwissenschaften beschäftigt sich mit der menschlichen Ernährung. Hierbei spielen natur-, haushalts- und wirtschaftswissenschaftliche Aspekte eine Rolle.

Das Studienfeld im Überblick

Die Ernährungswissenschaften befassen sich mit den physiologischen, ökonomischen und technologischen Grundlagen einer richtigen, vollwertigen Ernährung als Voraussetzung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Sie grenzen sich deutlich ab von der Lebensmittelchemie und der Lebensmitteltechnologie.
Verwandt mit den Ernährungswissenschaften sind hingegen die Haushaltswissenschaften. Dabei geht es vor allem um die technischen, betriebswirtschaftlichen und sozialen Aspekte bei der Führung von Kantinen, Mensen oder Krankenhäusern. Die Haushaltswissenschaften werden nur in Verbindung mit den Ernährungswissenschaften als gemeinsamer Studiengang angeboten, oft unter der Bezeichnung Ökotrophologie.
Ein weiterer Bereich ist die Diätetik, die sich mit Ernährungsmanagement und Ernährungsmedizin beschäftigt.

Studienangebot

Studiengänge in diesem Bereich werden vor allem an Universitäten angeboten, aber auch an einigen Fachhochschulen. An den meisten Hochschulen gibt es die Möglichkeit das Studium mit einem Master fortzuführen.

Inhalte des Studiums

Im Bachelorstudium wird das naturwissenschaftliche Basiswissen vermittelt, zum Beispiel mit Modulen wie Angewandte Mathematik und Statistik, Physik und Biochemie. Ergänzt wird dies durch Fächer wie Lebensmittelchemie und Humanernährung. Im Masterstudium erfolgt die fachspezifische Erweiterung mit Modulen wie Ernährungsbiologie, Biochemie, Ernährungstoxikologie, Lebensmittelchemie, Lebensmittelrecht, Ernährungsphysiologie, Ernährungsmedizin, Lebensmittelqualität und Qualitätskontrolle. Daneben gibt es Modulangebote zum Produktionsmanagement in der Ernährungswirtschaft, zur Wirtschaftslehre des Privathaushaltes und der Dienstleistungsbetriebe oder zu Märkten der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Oft ist eine Profilbildung durch zusätzliche Wahlmodule möglich.

Zulassungskriterien & Studienbewerbung

Je nach schulischer/beruflicher Vorbildung ist an Fachhochschulen häufig ein mehrwöchiges Vorpraktikum im Bereich des Berufsfeldes Hauswirtschaft und Ernährung vorgeschrieben oder empfohlen.

Berufsmöglichkeiten nach dem Studium

Ernährungswissenschaftler/-innen arbeiten v.a. in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie in der Pharmaindustrie, in Krankenhäusern, Einrichtungen der Altenpflege, Sanatorien, Kureinrichtungen, Großküchenbetrieben, Kantinen, Mensen, der Wasch- und Reinigungsmittelindustrie, der Haushalts-, Ernährungs-, Verbraucherberatung, in der Marktforschung und der Fort- und Weiterbildung.

Sie verwenden einen Adblocker bzw. ein Verfahren zur Ausblendung von Werbung. Bitte bedenken Sie, dass diese Internetseite durch Werbung finanziert wird. Mit Blick auf die künftige Aufrechterhaltung des Umfangs und der Qualität der Informationen bitten wir Sie, den Adblocker auszuschalten. Vielen Dank!