Überblick

Wirtschafts­wissen­schaften

Die Wirtschaftswissenschaften vereinen die beiden klassischen Disziplinen Volkswirtschaftslehre (VWL) und Betriebswirtschaftslehre (BWL). Beide Disziplinen beschäftigen sich mit wirtschaftlichen Vorgängen, entweder innerhalb eines Unternehmens oder mit Blick auf eine ganze Gesellschaft.

Ein Mann sitzt an einem Monitor und hat eine Kalkulation in der Ansicht
Foto: Bundesagentur für Arbeit / Ingo Wagner

Ein Unternehmen managen, Märkte analysieren, Kosten überwachen oder Prozesse optimieren – all das sind Aufgaben von Wirtschaftswissenschaftlern. Als Experten für wirtschaftliche Zusammenhänge behalten sie in mittelständischen Industrieunternehmen, Weltkonzernen, Banken und Versicherungen sowie bei Behörden, Verbänden und Institutionen Wertschöpfungsketten im Blick und suchen nach Optimierungsmöglichkeiten.

Studierende der Wirtschaftswissenschaften sollten deshalb eine gute Allgemeinbildung, gute Kenntnisse in Mathematik und modernen Fremdsprachen sowie Interesse an wirtschaftlichen, sozialen, politischen und historischen Fragen mitbringen. Außerdem sollten sie analytisch denken und methodisch vorgehen können, sozialkompetent und teamfähig sein sowie selbstständig und theoretisch arbeiten können.

Neben generalistischen BWL- und VWL-Studiengängen gibt es auch solche, die einen Industrie- oder Dienstleistungszweig in den Fokus rücken oder die interdisziplinär Inhalte anderer Fachgebiete kombinieren, z.B. mit den Ingenieurwissenschaften, der Mathematik, der Informatik, den Rechtswissenschaften, den Gesellschafts- und Sozialwissenschaften und den Sprach- und Kulturwissenschaften. Beispiele hierfür sind Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht.

In diesem Studienfeld haben die Veränderungen der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, z.B. die Globalisierung und Internationalisierung der Märkte, wachsender Kapitalexport, Verlagerung und Ausgliederung von Betriebsteilen u.ä. zu mehr europäischen und international ausgerichteten Studiengängen sowie integrierten Austauschprogrammen geführt .

Mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelorabschluss ist i.d.R. ein Karriereeinstieg z.B. im mittleren Management möglich, während für Führungspositionen und Aufgaben im höheren Management im Allgemeinen ein Masterabschluss Voraussetzung ist.

Weitere Informationen

ISA

Das Informationssystem Studienwahl & Arbeitsmarkt der Universität Duisburg-Essen gibt Informationen zur Entwicklung in den einzelnen Studienfeldern und Teilarbeitsmärkten.
www.uni-due.de/isa

Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte (BDVB)

abi>>

Studienfelder

Sie verwenden einen Adblocker bzw. ein Verfahren zur Ausblendung von Werbung. Bitte bedenken Sie, dass diese Internetseite durch Werbung finanziert wird. Mit Blick auf die künftige Aufrechterhaltung des Umfangs und der Qualität der Informationen bitten wir Sie, den Adblocker auszuschalten. Vielen Dank!