Überblick

Gesund­heits­management, -ökonomie

In der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung besteht der Anspruch, Standards zu sichern und zu verbessern – gleichzeitig sollen Krankenhäuser, Arztpraxen und Krankenkassen effizient wirtschaften. Wie dies gelingen kann, damit beschäftigen sich die Studiengänge in diesem Studienfeld.

Das Studienfeld im Überblick

Eine Frau hält ein Schild mit der Aufschrift Pflegevisite in einen Wochenplan, der an einer Wand hängt.
Foto: Katharina Kemme | Bundesagentur für Arbeit

Die zentralen Inhalte der Studiengänge Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement beschäftigen sich mit ökonomischen Gesichtspunkten im Gesundheitswesen. Das Studium vermittelt deshalb breite Kenntnisse der betriebswirtschaftlichen und strukturellen Bedingungen im Bereich und qualifiziert für Managementaufgaben in der Gesundheitsversorgung. Betriebswirtschaftliche Inhalte werden durch gesundheitswissenschaftliche, medizinische, pharmazeutische, sozialrechtliche und gesundheitspolitische Inhalte ergänzt. Darüber hinaus werden Fragen der Leistungsmessung im Gesundheitswesen, der Personalentwicklung sowie des Qualitäts- und Dienstleistungsmanagements thematisiert. Ziel ist es, Ablaufprozesse im Gesundheitswesen so zu gestalten, dass bei gleicher oder gar verbesserter Qualität weniger Kosten entstehen.

Studienangebot

Bachelor- und Masterstudiengänge in diesem Studienfeld gibt es vor allem an Fachhochschulen, auch als duales Studium, aber auch an einigen Universitäten. Mögliche Studiengangsbezeichnungen sind etwa „Gesundheits- und Sozialmanagement“, „Health Care Management“, „Management im Gesundheitswesen“ oder „Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen“.

Inhalte des Studiums

Im Bachelorstudium wird wissenschaftliches und praktisches Grundlagenwissen in Wirtschaftswissenschaften, Gesundheitswissenschaft und Medizinmanagement vermittelt. Mögliche Module sind Grundlagen der Gesundheitswissenschaften, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Strukturen der Gesundheitsversorgung, Management und Personalführung in Gesundheitsorganisationen, Unternehmerisches Denken und Handeln in Organisationen des Gesundheitswesens.

Zulassungskriterien & Studienbewerbung

Je nach Hochschule kann ein hochschulinternes Auswahlverfahren stattfinden. Eventuell muss ein Vorpraktikum oder eine abgeschlossene Ausbildung in einem Gesundheitsberuf nachgewiesen werden.

Berufsmöglichkeiten nach dem Studium

Studiengänge im Bereich Gesundheitsmanagement, -ökonomie qualifizieren für Einsatzgebiete in der Verwaltung von Arztpraxen, in Krankenhäusern, bei Kranken- und Pflegeversicherungen, im Bereich der Gesundheitsförderung und -information sowie in der pharmazeutischen Industrie und im Arzneimittelhandel.

Sie verwenden einen Adblocker bzw. ein Verfahren zur Ausblendung von Werbung. Bitte bedenken Sie, dass diese Internetseite durch Werbung finanziert wird. Mit Blick auf die künftige Aufrechterhaltung des Umfangs und der Qualität der Informationen bitten wir Sie, den Adblocker auszuschalten. Vielen Dank!