Überblick

Handel, Industrie, Hand­werk

Handel, Industrie und Handwerk sind heute von Globalisierung und Digitalisierung geprägt. Was das für die Wertschöpfung, Logistik und Produktion bedeutet, lernen zukünftige Führungskräfte in diesem Studienfeld.

Das Studienfeld im Überblick

Gewindeschneider, Körner, Feilen
Foto: Bundesagentur für Arbeit

Das Studienfeld umfasst Studiengänge, die Managementqualifikationen für die spezifischen Handlungs- und Entscheidungsfelder von Handel, Industrie und Handwerk vermitteln. Aufbauend auf einer grundlegenden betriebswirtschaftlichen Ausbildung werden unter anderem Fragen des Rechnungswesens sowie zu den Instrumenten des Marketings behandelt.

Zum Bereich Handel gehören beispielsweise Module wie Handelslogistik, Handelscontrolling oder Strategisches Handelsmanagement. In Studiengängen mit Spezialisierung etwa auf Mode und Marken, E-Commerce oder Buchhandel ergänzen fachspezifische Module wie Trendmanagement, digitale Geschäftsmodelle oder Medienwirtschaft das Studium.

Fokussiert auf die Aufgabenstellungen in der Industrie sind Studiengänge mit Themen wie Industrielles Controlling, Industrielle Prozesse und Wertschöpfung, sowie angewandte Produktions- und Logistikoptimierung.

Das Studium Handwerksmanagement bereitet mit Lehrveranstaltungen wie Operatives und Strategisches Handwerksmanagement oder Unternehmensgründung auf Führungsaufgaben im Handwerk vor.

Studienangebot

Studiengänge in Handel, Industrie und Handwerk sind überwiegend an Fachhochschulen angesiedelt – vor allem im dualen Studium. Mögliche Bezeichnungen sind „Betriebswirt – Handel und E-Commerce“, „Internationales Handelsmanagement“, „Industriemanagement“, „Modemanagement“, „Handwerksmanagement“, „Industriemanagement“, „Industriewirtschaft“ oder „Industrial and Digitale Management“.

Inhalte des Studiums

Im Bachelorstudium erhalten die Studierenden wissenschaftliches und praktisches Grundlagenwissen in Betriebswirtschaftslehre, Marketing und Rechnungswesen, das im Bereich Industrie durch Module wie Bilanzierung/Steuern, Materialwirtschaft und Logistik, Organisation und Personalmanagement vertieft wird.

Im Bereich Handel vermitteln Module wie Handelsmanagement, Handelsmarketing, Marktforschung und -psychologie, Kommunikations- und Distributionspolitik sowie Statistik das notwendige Know-how.

Der Bereich Handwerk ist eher praxisorientiert ausgerichtet. Beispielhafte Module sind Betriebsorganisation und -planung, Innovationsmanagement, Leistungserstellungsprozesse, Strategisches Handwerksmanagement oder Teammanagement.

Berufsmöglichkeiten nach dem Studium

Tätigkeitsfelder für Absolvent*innen bieten sich in der freien Wirtschaft, z.B. in den Bereichen Betriebsorganisation oder -planung, Einkauf, Beschaffung oder Management, Vertrieb, Verkauf oder Unternehmensführung.