Überblick

Romanistik

Die Romanistik beschäftigt sich mit den romanischen Sprachen, also jenen Sprachen, die sich aus dem Lateinischen entwickelt haben. Dazu zählen in erster Linie das Französische, das Italienische, die iberoromanischen Sprachen (Spanisch, Portugiesisch, Katalanisch), die auch die Sprachen Mittel- und Südamerikas sind (Lateinamerika), sowie das Rumänische und Rätoromanische.

Das Studienfeld im Überblick

Aufgabe der Romanistik ist es, die Entstehung der romanischen Sprachfamilie zu untersuchen sowie Gemeinsamkeiten und Differenzen der einzelnen Sprachen zu erfassen. Die Romanistik war ursprünglich eine rein historisch-vergleichende Sprachwissenschaft, die ihr Augenmerk hauptsächlich auf das sehr gut dokumentierte Lateinische legte. In Deutschland entwickelte sie sich als Wissenschaft weiter, die mehrere Sprachen gleichzeitig behandelt, während sich v.a. in romanischen Ländern einzelne Philologien herauskristallisierten. Auch deshalb tritt die Beschäftigung mit allen romanischen Sprachen zunehmend in den Hintergrund.

Studienangebot

In der Romanistik werden generalistische Studiengänge angeboten, aber auch solche, die die Spezialisierung bereits im Namen tragen. Zu Letzteren gehören bspw. Kommunikation, Sprache und Literatur oder Philologie. Romanistische Studiengänge werden ausschließlich an Universitäten angeboten.

Inhalte des Studiums

Die Studierenden beschäftigen sich neben dem Erlernen der Sprache auch mit den geografischen, geschichtlichen, kulturellen und politischen Gegebenheiten der jeweiligen Länder. Sie können den Fokus der Ausbildung individuell wählen und sich bspw. auf Literaturwissenschaft spezialisieren. Die Pflichtmodule sind entsprechend Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Kulturwissenschaft und Sprachpraxis. Zu den Wahlpflichtmodulen gehören Sprachpraxis in einer weiteren romanischen Sprache, Einführung in die Regional- und Kulturwissenschaft, Translation, Mediale Kommunikation sowie Medien und Gesellschaft. Praktika und Auslandsaufenthalte sind i.d.R. obligatorisch.

Zulassungskriterien & Studienbewerbung

Je nach Hochschule kann ein örtliches Auswahlverfahren zum Einsatz kommen. Teilweise werden Sprachkenntnisse vorausgesetzt.

Berufsmöglichkeiten nach dem Studium

Die Absolvent(inn)en können als Dolmetscher/-innen und Übersetzer/-innen arbeiten, Sprachunterricht geben, im Kunst- und Kulturmanagement tätig oder bei Unternehmensberatungen angestellt sein. Weitere Tätigkeitsfelder sind Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Redaktion, Journalismus und Lektorat, Medienproduktion sowie die Erwachsenenbildung.

Sie verwenden einen Adblocker bzw. ein Verfahren zur Ausblendung von Werbung. Bitte bedenken Sie, dass diese Internetseite durch Werbung finanziert wird. Mit Blick auf die künftige Aufrechterhaltung des Umfangs und der Qualität der Informationen bitten wir Sie, den Adblocker auszuschalten. Vielen Dank!