Überblick

Elektro- und Informations­technik

Die Elektro- und Informationstechnik ist eine Schlüsseltechnologie für den technischen Fortschritt – etwa im Bereich „Industrie 4.0“.

Das Studienfeld im Überblick

Aus unserem täglichen Leben ist die Elektro- und Informationstechnik nicht mehr wegzudenken – sei dies in Form von Computerchips in Smartphones, elektrischen Antrieben in Autos und Zügen, Solarzellen auf Häuserdächern oder vernetzten Kommunikationssystemen in „Smart Factories“. Dieser Studienbereich hat Überschneidungspunkte mit vielen anderen Technikbereichen.

Studienangebot

Zu den Studiengängen in diesem Bereich zählen nicht nur „Elektrotechnik“ und „Elektro- und Informationstechnik“, sondern z.B. auch Elektro- und Luftfahrttechnik, Integrated Circuit Design, Nachrichtentechnik sowie Mikroelektronik. Studiengänge dieses Bereichs werden an Universitäten und Fachhochschulen grundständig und weiterführend angeboten.

Inhalte des Studiums

Wichtige Grundlagenfächer für das Studium der Elektro- und Informationstechnik sind Mathematik, Physik und Angewandte Informatik, wobei der Mathematik im Vergleich zu anderen Ingenieurfächern erhöhte Bedeutung zukommt. Mechanik, Werkstoffkunde, technische Wärmelehre sind wichtige Ergänzungsfächer. Aber auch betriebswirtschaftliche Grundlagen und Managementmethoden werden gelehrt. Im fortgeschrittenen Studium spielt die Systemtheorie eine wichtige Rolle, die sich mit der Modellierung, Analyse und Optimierung komplexer Systeme der Informations-, Energie- und Automatisierungstechnik befasst.

Zulassungskriterien & Studienbewerbung

Neben der allgemeinen oder fachgebundenen Hoch- oder Fachhochschulreife sind die meisten Studiengänge dieses Feldes zulassungsfrei. An manchen Hochschulen muss vor Studienbeginn aber ein Praktikum nachgewiesen werden.

Berufsmöglichkeiten nach dem Studium

Ingenieure/-innen der Elektro- und Informationstechnik findet man in nahezu allen Branchen mit vielfältigen Funktionen und Tätigkeiten. Sie entwickeln, berechnen, konstruieren und erproben neue Bauteile, Geräte, Maschinen, Anlagen und Systeme oder Verfahren zu ihrer Herstellung. Sie überwachen die Herstellung, Montage, Vernetzung, Inbetriebnahme, Instandhaltung und den Betrieb von elektrotechnischen Anlagen und Systemen. Auch in der Forschung, Softwareproduktion, Aus- und Weiterbildung, im Vertrieb und Marketing, der technischen Kundenbetreuung, der Qualitätssicherung, der Betriebsorganisation und im Unternehmensmanagement ergeben sich Tätigkeitsfelder. In interdisziplinären Fachgebieten wie der Mechatronik, dem Wirtschaftsingenieurwesen, der Wirtschaftsinformatik und im Bereich der Medientechnik sind ihre Kenntnisse ebenfalls gefragt.

Weitere Informationen

Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE)

Zentralverband Elektrotechnik und Elektroindustrie (ZVEI)

Verein Deutscher Ingenieure (VDI)

ISA

Das Informationssystem Studienwahl & Arbeitsmarkt der Universität Duisburg-Essen gibt Informationen zur Entwicklung in den einzelnen Studienbereichen und Teilarbeitsmärkten.
www.uni-due.de/isa