Überblick

Rohstoff­gewinnung, Hütten­wesen

Metalle, Gesteine, Erdgase – das Auffinden, der Abbau, die Weiterverarbeitung und Wiederverwertung von Rohstoffen, die zur Produktion von Industriegütern benötigt werden, stehen bei diesem Studienfeld im Mittelpunkt.

Das Studienfeld im Überblick

Nahaufnahme von Glut und geschmolzenem Metall.
Foto: Meramo Studios | Bundesagentur für Arbeit

Die nachhaltige Bereitstellung ausreichender Energiequellen sowie die umweltverträgliche Gewinnung und Nutzbarmachung der dazu benötigten Rohstoffe bedeutet eine große Herausforderung. Für die nachhaltige Gewinnung von Rohstoffen und deren Recycling gilt es, verbesserte zukunftsfähige Strategien zu entwickeln. Hierfür braucht es technisch-naturwissenschaftliches Basiswissen. Ein Studium in diesem Bereich bereitet auf eine Tätigkeit in einer international ausgerichteten Branche vor.

Studienangebot

Das Studienangebot umfasst Bachelor- und Masterstudiengänge oder duale Studiengänge wie „Metallurgie/Hüttenwesen“, „Gießereitechnik“, „Metallurgy and Metal Forming“ oder „Rohstoffingenieurwesen“, „nachhaltige Rohstoff- und Energieversorgung“, „Energie und Rohstoffe“, „Rohstoff-Geowissenschaften“, „Rohstoffingenieurwesen/Mineral Resources Engineering“.

Inhalte des Studiums

Im Studium werden mathematisch-naturwissenschaftliche Kenntnisse, Grundlagen der Ingenieurwissenschaft, Rohstoffgewinnung und Prozesstechnik sowie betriebswirtschaftliche Themen vermittelt. Grundlagenwissen in fachbezogener Chemie und Mechanik, Metallkunde, Werkstoffwissenschaft spielt ebenfalls eine Rolle.

Belegt werden können Fächer wie Lagerstätten-Management, Tagebau- und Tiefbautechnik, Herstellen von Grubenbauten und Tunneln, Aufbereitungsverfahren, Maschinentechnik in der Rohstoffindustrie, Technical English, Rohstoff- und Energierecht sowie Techniken zum Emissions- und Umweltschutz.

Vertiefungsrichtungen finden sich in Markscheidewesen, Rohstoffgewinnung, Rohstoffaufbereitung sowie Energieressourcen.

Auch der Erwerb von Fremdsprachenkenntnissen und interkulturellen Kompetenzen ist in der international ausgerichteten Branche von Bedeutung.

Während des Studiums finden Laborpraktika und Exkursionen statt.

Zulassungskriterien und Studienbewerbung

Oft wird als Zulassungsvoraussetzung ein mehrwöchiges Vorpraktikum in der Industrie verlangt..

Berufsmöglichkeiten nach dem Studium

Beschäftigung finden Absolvent(inn)en dieser Studienrichtung in unterschiedlichen Industriezweigen, in der Anlagen-, Bau- und Bergbaumaschinenindustrie, in Betrieben der Gewinnungs- oder Sprengstofftechnik, in Betrieben der Erdgas- und Erdölgewinnung, in Steinbrüchen, bei Energieversorgern oder in Umweltbehörden, im Bergbau, in der Produktionsplanung, -steuerung oder im Vertrieb.

Sie verwenden einen Adblocker bzw. ein Verfahren zur Ausblendung von Werbung. Bitte bedenken Sie, dass diese Internetseite durch Werbung finanziert wird. Mit Blick auf die künftige Aufrechterhaltung des Umfangs und der Qualität der Informationen bitten wir Sie, den Adblocker auszuschalten. Vielen Dank!