Überblick

Lehramts­ausbildung in Sachsen

In Sachsen erfolgt die Lehrer(innen)ausbildung für folgende Lehramtstypen: Lehramt an Grundschulen, Lehramt an Oberschulen, Lehramt an berufsbildenden Schulen, Lehramt an Gymnasien, Lehramt Sonderpädagogik.

Die Ausbildung in den modularisierten Lehramtsstudiengängen bis zur Ersten Staatsprüfung findet in Sachsen an drei Universitäten statt. Das Fach Musik kann an Musikhochschulen in Dresden und Leipzig studiert werden.

Lehramt an Grundschulen

Das Studium für das Lehramt an Grundschulen kann an den Universitäten in Chemnitz, Dresden und Leipzig aufgenommen werden. Die Regelstudienzeit umfasst acht Semester. Es sind Bildungswissenschaften (Erziehungswissenschaft, Grundschulpädagogik, Pädagogische Psychologie), Schulpraktische Studien, ein Fach und die Grundschuldidaktik (Deutsch, Mathematik und Sachunterricht) zu wählen.

Lehramt an Oberschulen

Das Studium für das Lehramt an Oberschulen kann an den Universitäten in Dresden und Leipzig aufgenommen werden. Die Regelstudienzeit umfasst neun Semester. Es sind Bildungswissenschaften (Erziehungswissenschaft, Pädagogische Psychologie), Schulpraktische Studien und zwei miteinander kombinierte Fächer zu wählen. Die Ausbildung in den Fächern erstreckt sich auf die Fachwissenschaft und die Fachdidaktik.

Lehramt an berufsbildenden Schulen

Das Studium für das Lehramt an berufsbildenden Schulen wird an der Technischen Universität Dresden angeboten. Die Regelstudienzeit umfasst zehn Semester. Es sind Bildungswissenschaften (Erziehungswissenschaft, Pädagogische Psychologie), Schulpraktische Studien und eine Fachrichtung kombiniert mit einem Fach oder einer weiteren Fachrichtung zu wählen. Die Ausbildung in der Fachrichtung und im Fach erstreckt sich auf die Fachwissenschaft, die Didaktik des Berufsfeldes und die Fachdidaktik des Faches.

Lehramt an Gymnasien

Das Studium für das Lehramt an Gymnasien kann an den Universitäten in Dresden und Leipzig aufgenommen werden. Die Regelstudienzeit umfasst zehn Semester. Es sind Bildungswissenschaften (Erziehungswissenschaft, Pädagogische Psychologie), Schulpraktische Studien und zwei miteinander kombinierte Fächer zu wählen. Die Ausbildung in den Fächern erstreckt sich auf die Fachwissenschaft und die Fachdidaktik.

Lehramt Sonderpädagogik

Das Studium für das Lehramt Sonderpädagogik wird an der Universität Leipzig angeboten. Die Regelstudienzeit umfasst zehn Semester. Es sind Bildungswissenschaften (Erziehungswissenschaft, Sonderpädagogik, Pädagogische Psychologie), Schulpraktische Studien, zwei Förderschwerpunkte und ein studiertes Fach einschließlich der zugehörigen Fachdidaktik oder Grundschuldidaktik (Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und ein weiteres Fach - Kunst, Musik, Sport oder Werken) zu wählen.

Erläuterungen

Im Rahmen der Lehramtsstudiengänge sind fünf Schulpraktische Studien abzuleisten. An der TU Dresden ist zusätzlich ein sog. Grundpraktikum verbindlich. Für das Studium einiger Lehramtsfächer sind Nachweise über bestandene Eignungsprüfungen oder Sprachkenntnisse bereits vor Beginn des Studiums erforderlich.

Die Zulassung zur Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen setzt den Nachweis eines mindestens zwölfmonatigen berufsbereichsbezogenen Berufspraktikums oder einer berufsbereichsbezogenen  abgeschlossenen Berufsausbildung voraus.

Im Anschluss an das Studium, das mit einer Ersten Staatsprüfung für ein Lehramt abschließt, absolviert die künftige Lehrkraft einen Vorbereitungsdienst mit einer Dauer von 18 Monaten. Dieses „Referendariat“ kann zum  Februar (Bewerbungsschluss: 1. September, Ausschlussfrist) oder zum August (Bewerbungsschluss: 1. März, Ausschlussfrist) eines jeden Jahres begonnen werden und umfasst die Ausbildung an einer Schule (Hospitationen, selbstständiger Unterricht) und die Teilnahme an Fachsitzungen am Landesamt für Schule und Bildung. Die Studienreferendare/-innen  erwerben Kompetenzen vor allem im Bereich Lehren und Lernen, aber auch in den Bereichen Schulkultur, Entwicklung der Professionalität, Kooperation und Management und Führung. Ergänzt wird die Ausbildung um den Bereich Schulrecht. Die pädagogisch-psychologischen und fachdidaktischen Inhalte sind untereinander abgestimmt, ermöglichen und benötigen eine enge Zusammenarbeit mit den Ausbildungsschulen.

Mit bestandener Zweiter Staatsprüfung wird die jeweilige Lehramtsbefähigung erworben, mit der eine Bewerbung für den Schuldienst möglich ist.

Weitere Informationen

Informationen (z.B. zum Studium und zum Vorbereitungsdienst, zur Lehrereinstellung und Einstiegschancen) sind zu finden unter www.lehrerbildung.sachsen.de/lehrerwerden.htm.

TU Chemnitz

TU Dresden

Universität Leipzig

Sie verwenden einen Adblocker bzw. ein Verfahren zur Ausblendung von Werbung. Bitte bedenken Sie, dass diese Internetseite durch Werbung finanziert wird. Mit Blick auf die künftige Aufrechterhaltung des Umfangs und der Qualität der Informationen bitten wir Sie, den Adblocker auszuschalten. Vielen Dank!